Schock und Trauer nach Schüssen in Gasthaus

Nachbar in Rot am See: Vater und Sohn waren „wie zwei Kumpels“

26. Januar 2020 - 9:31 Uhr

Nachbarn in Rot am See sind erschüttert

Die Bahnhofsstraße in Rot am See ist sonst eine ruhige Wohngegend. Das änderte sich schlagartig, als gegen 12:48 Uhr bei der Polizei ein Notruf einging. Ein junger Mann meldete sich und sagte, dass er mehrere Menschen erschossen habe – offenbar alles Familienmitglieder. Die Nachbarn sind erschüttert. "Das ist mir unbegreiflich", sagt Anwohner Willy S. Sechs Menschen sterben bei der Schießerei, zwei weitere werden verletzt.

Polizei fand sechs Leichen in dem Haus in Rot am See

Nachbar Willy S. aus Rot am See
Nachbar Willy S. kannte die Opfer und den Tatverdächtigen seit Jahren.
© RTL

Der 26-jährige Sportschütze wohnte bei seinem Vater, der eine Gaststätte im Ort betreib, erklärt der Nachbar. Probleme zwischen Vater und Sohn seien ihm nicht bekannt. Wenn er die beiden zusammen erlebt hätte, wären sie immer "wie zwei Kumpels" rübergekommen.

Der Tatverdächtige wartete vor dem Haus, als die Polizei mit einem Großaufgebot anrückte und ließ sich festnehmen. In der Gaststätte und hinter dem Haus stießen die Beamten dann auf die Opfer. Unter den Opfern sollen auch beide Eltern des 26-Jährigen sein. Wer die anderen Opfer genau sind und warum sich so viele Familienmitglieder in dem Haus aufhielten, obwohl das Lokal mittags noch geschlossen war, müssen nun die Ermittler klären. Der Täter bedrohte außerdem noch zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren, die sich im Gebäude befanden und auch zur Verwandtschaft gehören sollen.

Motiv des 26-Jährigen noch völlig unklar

Die Gaststätte des Vaters sei abends immer gut besucht gewesen, erklärt Bürgermeister Siegfried Gröner im RTL-Interview. Die Familie war im Ort bekannt und beliebt. "Das war einfach einer von uns", sagt auch Nachbar Willy S. über den erschossenen Gastwirt. Der Mann sei immer nett und freundlich gewesen – ein "lustiger Typ". Wie es zu der blutigen Schießerei kommen konnte, kann sich niemand so recht erklären.

"Zum Motiv können wir bis dato nichts sagen", sagte der Aalener Polizeipräsident Reiner Möller auf einer Pressekonferenz. Der Verdächtige habe sich noch nicht geäußert, weil er noch auf seinen Anwalt warte.

Gegen den 26-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Verdacht des sechsfachen Mordes und des zweifachen versuchten Mordes erlassen.