Schülervertretung gegen Verlängerung des 11. Schuljahres

22. Mai 2020 - 13:31 Uhr

Die Landesschülervertretung hat sich gegen eine coronabedingte Verlängerung des aktuellen 11. Schuljahres in das kommende Schuljahr hinein ausgesprochen. Dieser Vorschlag des Thüringer Bildungsministeriums verschiebe das Problem nach hinten, erklärte die Vorsitzende Selma Konrad am Freitag. "Die ohnehin knappe und stressige Zeit in der 12. Klasse wird damit nur noch weiter verkürzt, wenn kein Risiko bei entsprechenden Bewerbungsterminen eingegangen werden soll", äußerte sie in einer Mitteilung.

Das Ministerium hatte die vorgeschlagene Verlängerung damit begründet, dass Schüler im zweiten Halbjahr des 11. Schuljahres bereits für die Abiturnote wichtige Leistungspunkte erbringen müssen. Wegen der Pandemie mit wochenlangen Schulschließungen sei dies in weiten Teilen nicht möglich. Auch die Schülervertretung sieht dieses Problem. Sie hält den Zeitraum der Schuljahresverlängerung nach den Sommerferien jedoch für ungünstig. Zudem sprach sie sich dagegen aus, die Abiturprüfungstermine des nächsten Jahres zu verschieben.

Quelle: DPA