Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Schüler verteilen Punkte für Sex und mobben die 'Verlierer' – doch einer widersetzt sich

Perfides Spiel: Schüler verteilen Punkte für Sex
Perfides Spiel: Schüler verteilen Punkte für Sex Wer wenige bekommt, wird gemobbt 02:02

Perfides Spiel auf dem Schulhof

Es ist ein fragwürdiges Spiel, das sich Mitglieder einer österreichischen Schülerorganisation ausgedacht haben: Schüler verteilen in einer Liste Punkte für Sex. Und wer wenige bekommt, wird gemobbt. Besonders gemein: Viele wissen nicht mal, dass sie bewertet werden.

So können Sie Ihre Kinder von so etwas schützen

Mitschüler Emil B. beweist Mut. Er widersetzt sich. "Wenn man das aus menschlicher Sicht betrachtet, ist das ziemlich krank", sagt er in unserem Video-Interview. Das Prinzip des Spiels: Je wichtiger die Funktion des Schülers, desto mehr Punkte gibt es. Wer mit einem Mitschüler ins Bett geht, bekommt 0 Punkte. Für Sex mit einem Landesschulsprecher dagegen gibt es 16 Punkte.

Warum denken sich Heranwachsende so etwas aus? Psychologin Dr. Katharina Ohana erklärt: Für Teenager ist die Sexualität sehr wichtig und gehört zum Erwachsenwerden dazu. Sie fangen dann an, sich in der Gruppe zu messen: Wer ist der Coolste, wer der Erfolgreichste? Das gilt auch für die Intimität und das ist besonders gefährlich.

Eltern sollten daher dringend mit ihren Kindern über solche Sex-Rankings reden. "Früher habe ich davor gewarnt, auf die Herdplatte zu fassen. Heute muss ich das Kind davor warnen, dass man beim Sex auch verletzt werden kann", so Ohana.

Wenn das Kind gemobbt wird

Viele Mütter und Väter spüren es intuitiv, wenn ihr Kind in der Schule schlecht behandelt wird. Doch oft erzählen Mobbing-Opfer aus Scham nichts von den Gemeinheiten, die sie erleben.

Falls Sie unsicher sind, können Sie auf bestimmte Anzeichen achten. Welche das sind und wie Sie Mobbing in der Schule erkennen können, erfahren Sie hier.

Für Mobbing-Opfer gibt es außerdem Beratungsnummer, bei denen sie sich anonym helfen lassen können:

- Kinder- und Jugendtelefon – 116 111

- Elterntelefon – 0800 – 111 0 550 (www.nummergegenkummer.de)

- Beratungsstelle von Jugendlichen für Jugendliche – samstags von 14:00 bis 20:00 Uhr – 0800 – 111 0 333 sowie 116 111 (www.teensonphone.de)

Einen guten Psychologen in der Nähe finden Betroffene unter www.schulpsychologie.de

Mehr Ratgeber-Themen