Schrecklicher Fund in Kerpen: Polizei findet Leiche eines sieben Monate alten Babys

07. März 2018 - 18:36 Uhr

Baby starb durch Gewalteinwirkung

Die Polizei hat in Kerpen (Nordrhein-Westfalen) einen grausigen Fund gemacht: Die Leiche eines sieben Monate alten Babys lag in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Stadt im Rhein-Erft-Kreis. Inzwischen ist klar: Das Kind starb keines natürlichen Todes.

Eltern aus Kerpen sitzen in Untersuchungshaft

Die Obduktion ergab, dass das Baby durch Gewalteinwirkung ums Leben kam. Nähere Informationen haben die Ermittler noch nicht bekannt gegeben. Die 22-jährige Mutter und der 47 Jahre alte Vater des Babys sitzen in Untersuchungshaft. Beide stehen unter dringendem Tatverdacht, ein Richter erließ Haftbefehl gegen die Eltern. Zum Motiv ist bisher noch nichts bekannt.

Laut Informationen des WDR alarmierte eine Nachbarin die Rettungskräfte, nachdem die Mutter des Kindes sie verständigt hatte, dass mit dem Baby etwas nicht stimmte. Bei dem kleinen Jungen seien massive Kopfverletzungen festgestellt worden. Wären diese früher behandelt worden, hätte das Baby möglicherweise überlebt.

Das Paar hat laut dem Sender auch noch ein zwei Jahre altes Kind, das nun in Obhut des Jugendamtes sei. Eine Mordkommission der Kölner Polizei ermittelt wegen Missbrauchs von Schutzbefohlenen und Totschlags durch Unterlassen. Sie versucht nun zu klären, warum das Baby sterben musste.