Schon 700 Tote bei Überschwemmungen in China

Rund 700 Menschen sind seit April bei Überschwemmungen und Erdrutschen in China ums Leben gekommen, fast 350 werden noch vermisst. Mehr als acht Millionen Menschen mussten ihre Heimat verlassen, wie die Regierung in Peking mitteilte. Die Wassermassen zerstörten 645 000 Häuser, etwa sieben Millionen Hektar Agrarland wurden überflutet. Nach Angaben staatlicher Medien sind es damit die schlimmsten Überschwemmungen seit der Jahrtausendwende.

Zuvor hatten Behörden bereits davor gewarnt, dass die Flut in den Regionen um den Jangtse das schlimmste seit 1998 werden könnte, als 4150 Menschen starben und 18 Millionen in Sicherheit gebracht werden mussten. Nach heftigen Regenfällen war am Dienstag am riesigen Drei- Schluchten-Damm am Jangtse in Zentralchina der höchste Wasserstand erreicht worden.