28. Mai 2014 - 11:57 Uhr

Neue Brüste zum 18. Geburtstag

Die beiden Schwestern Charme und Brittani lassen nicht irgendeinen Schönheits-Doktor an ihre wohlgeformten Körper. Mit dem Skalpell ran darf nur der eigene Vater. Dr. Michael Niccole hat seine Mädchen von klein auf dazu erzogen, seine Versuchskaninchen zu sein. Die erste Op hatte Charm bereits im Alter von zehn Jahren: Der Bauchnabel wurde geliftet. Und zum 18. Geburtstag gab es für Brittani neue Brüste.

Schönheitschirurg operiert eigene Töchter
Charme und Brittani zeigen gerne, was sie vom Vater bekommen haben.

Für die blonde Charme ging es später weiter: "Mit Anfang 20 ist dann Botox dazugekommen, präventiv. Und meine Brüste habe ich mir natürlich auch machen lassen. Dazu kommen Hautbehandlungen, im Prinzip alles Routine Haut-Prozeduren." Dr. Michael Niccole geht mit der Tatsache, seine Töchter zu pimpen, recht offensiv um: "Man fragt mich oft, ob meine Töchter gute Belegexemplare für mein Können, für meine Arbeit sind - und ich würde sagen: absolut JA!"

Die eigenen Töchter als "Belegexemplar" oder "Versuchskaninchen" - im Umfeld der Familie scheint damit niemand ein Problem zu haben, außer der Mutter der beiden. "Ich habe immer gesagt: Nein, das ist nicht richtig. So etwas müssen wir nicht innerhalb der eigenen Familie machen", sagt Penny Niccole.

Schuld am Schönheits-Wahn der Töchter ist der 68-jährige Chirurg aber wohl nicht ganz alleine. Denn selbst wenn Brittani und Charm mit Freundinnen ausgehen, gibt es im Freundeskreis der beiden kaum andere Themen als Korrekturen am eigenen Körper. Brittani steht zu ihren Schönheitsoperationen: "Brüste sind doch wirklich das ultimative Accessoire. Schau mal, ich kann meine immer dem Anlass entsprechend anpassen. So groß wie ich will zum Ausgehen oder wenn mein Freund es mag kleiner, fürs Schlafzimmer. Oder eine Zwischenlösung, falls ich mal Kirchgängerin werden will."

Die beiden 25 Jahre alten Schwestern sehen eher den praktischen Aspekt: Wenn schon jeder in ihrem Umfeld eine Brustkorrektur hat machen lassen ist es doch nur praktisch, wenn der eigene Papi das machen kann. Und wenn das Ergebnis nicht ganz so toll ausfällt? Dann könnte es schwer werden mit der Reklamation - schließlich ist Papi von seiner Arbeit ziemlich überzeugt.