14. Mai 2018 - 14:26 Uhr

Notlandung wegen gebrochener Windschutzscheibe

Für Passagiere und Besatzung eines Airbus A319 der Fluggesellschaft Sichuan Airlines muss es ein Schock gewesen sein: Gerade mal eine halbe Stunde lang ist die Maschine in der Luft, als im Cockpit plötzlich die Windschutzscheibe bricht.

Chaos an Board

Atemmasken hängen in der Flugzeugkabine von der Decke herab, Essensboxen fallen zu Boden - es sind erschreckende Eindrücke vom Unglücksflug aus China, die in der staatlichen Zeitung 'The Paper' veröffentlicht wurden. Die zerbrochene Windschutzscheibe sorgte für einen Druckabfall und einen heftigen Windsog im Flieger. Auch an den Geräten im Cockpit soll es erhebliche Schäden gegeben haben. Der Co-Pilot und ein weiteres Besatzungsmitglied wurden bei dem Vorfall verletzt, die Passagiere hatten offenbar Glück im Unglück und kamen ohne Verletzungen davon.

Die Maschine war in der südwestchinesischen Stadt Chongqing gestartet und auf ihrem Weg nach Tibet. Die Fluggesellschaft Sichuan Airlines machte zunächst keine Angaben dazu, wie es zu dem Unfall kommen konnte.