Der letzte Baum ist gefallen!

Schneise für A49-Weiterbau frei – Protest der Ausbaugegner soll weitergehen

 Dannenröder Wald Am 10.11.2020 startet die Räumung der Kernbesetzung des Dannenröder Waldes. Baumhäuser im Wald im Herbst. *** Dannenröder Wald On 10 11 2020 the clearing of the core occupation of the Dannenröder Wald tree houses in the forest will
Dannenröder Wald Am 10.11.2020 startet die Räumung der Kernbesetzung des Dannenröder Waldes. Baumhäuser im Wald im Herb
www.imago-images.de, imago images/Tim Wagner, Tim Wagner via www.imago-images.de

Sowohl Polizei als auch Aktivisten wollen eine Bilanz ziehen

Wochenlang wurde im Dannenröder Forst protestiert und gerodet. Nun ist der letzte Baum gefällt, die Schneise für den Weiterbau der A49 geschlagen. Die Polizei will am heutigen Mittwoch eine Bilanz ziehen – auch die Umwelt- und Klimaschützer wollen sich äußern, der Protest soll demnach weitergehen.

Die letzten Camps wurden geräumt

Vor mehr als einem halben Jahr hatten Klima- und Umweltschützer den Dannenröder Forst bei Homberg (Ohm) in Hessen besetzt, um die Rodungen für den Lückenschluss der A49 zu verhindern. Am Dienstag wurden nun die letzten Camps geräumt. „Die letzte Person ist durch unsere Einsatzkräfte sicher aus der Höhe zurück auf den Boden gebracht worden“, so die Polizei bei Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Wie geht es weiter?

 12.11.2020 xkhx Protest gegen A49-Ausbau Räumung im Dannenröder Forst Aktivisten wollen den Wald mit ihrem Leben verteidigen und machen es der Polizei mit Barrikaden und Aktionen in grosser Höhe schwer zu räumen Bild zeigt Besetzer versucht durch Kl
Seit dem 10. November waren Hunderte Polizisten im Dauereinsatz.
www.imago-images.de, imago images/Hartenfelser, Peter Hartenfelser via www.imago-images.de

Nach Angaben der zuständigen Projektgesellschaft Deges stehen zunächst noch kleinere Arbeiten wie das Abtransportieren gefällter Bäume an. Sowohl Polizei als auch die Aktivisten wollen am Mittwoch eine Bilanz zu den vergangenen Wochen ziehen und einen Ausblick auf das weitere Vorgehen geben. Die Demonstranten hatten zuletzt wiederholt weiteren Widerstand angekündigt.

Auch der Projektbetreiber rechnet mit weiteren Störungen. „Daher müssen die im Trassenbereich stattfindenden Arbeiten weiterhin geschützt werden, ebenso die notwendigen Gerätschaften“, heißt es in einer Mitteilung. Die Umzäunung der Schneise, das Maschinendepot und das Logistikzentrum der Polizei bleiben bis auf weiteres bestehen.

Hunderte Polizisten waren seit November im Dauereinsatz

Die Räumungs- und Rodungsarbeiten für den Lückenschluss der A49 hatten im Dannenröder Forst am 10. November 2020 begonnen, Hunderte Polizisten waren im Dauereinsatz. Im Oktober waren bereits im Herrenwald bei Stadtallendorf sowie im Maulbacher Wald bei Homberg Bäume gefällt worden. Auch hier gab es Proteste.

In Zukunft soll die Autobahn Kassel und Gießen direkter verbinden. Die Rodungsfläche für die neue Trasse, für die bereits seit längerem Baurecht besteht, umfasst insgesamt 85 Hektar. Die Ausbaugegner lehnen das Verkehrsprojekt aus Klimaschutzgründen ab. Die Befürworter versprechen sich davon weniger Lärm und Verkehrsbelastung in Dörfern der Region sowie eine bessere Straßenanbindung. Die Fertigstellung des Projekts ist für 2024 vorgesehen.