RTL News>

Schneechaos! Verkehr in Norditalien und Schweden lahmgelegt

Stromausfälle in Stockholm, Brenner war gesperrt

Schneechaos! Verkehr in Norditalien und Schweden lahmgelegt

Verkehrschaos und Stau auf der Brennerautobahn (A22) - Nach einem Lawinenabgang wurde die Autobahn komplett gesperrt snapshot-photography/K.M.Krause *** Traffic chaos and congestion on the Brenner motorway A22 After an avalanche the motorway was comp
Verkehrschaos und Stau auf der Brennerautobahn A22 . Nach einem Lawinenabgang wurde die Autobahn komplett gesperrt.
imago stock&people, imago/snapshot, snapshot-photography/K.M.Krause

Behinderungen auf Straßen und Schienen

Nach dem Schneechaos in Norditalien ist die Brennerautobahn (A22) schrittweise wieder für den Verkehr geöffnet worden. "Die Verkehrssituation auf den Staatsstraßen und auf der Brennerautobahn hat sich leicht entspannt, kritische Situationen bestehen aber weiterhin", teilte der Südtiroler Zivilschutz mit. Neben der Freigabe der Südspur wurde auch die Nordspur der A22 Stück für Stück wieder befahrbar gemacht. Zuvor hatte ein Lawinenabgang an der Grenze zu Österreich die Lage verschärft. Verletzt wurde dabei niemand.

Reisende saßen ganze Nacht fest - Urlauber sollen in Unterkünften bleiben

Auch der Eisenbahnverkehr auf der Brennerlinie bleibt laut Zivilschutz vorerst stark eingeschränkt. Weil die Situation auf vielen Straßen "kritisch" war, konnten teilweise auch Schienenersatzbusse nicht fahren.

Besonders hart traf es Hunderte Menschen auf der Brennerautobahn, die die Nacht auf Samstag in ihren Fahrzeugen verbringen mussten, da ein Weiterkommen unmöglich war. Lastwagen ohne Schneeketten blieben liegen. Im Tagesverlauf konnten blockierte Autos und Lkw von den Bergungskräften wieder fahrtüchtig gemacht werden. Hunderte Helfer waren im Einsatz, um das Schneechaos zu bewältigen. Der Zivilschutz riet Touristen im Pustertal und in anliegenden Tälern, geplante Abreisen zu verzögern.

Bergrettung: Acht Lawinentote in Norditalien

Acht Menschen sind bei Lawinen in verschiedenen Regionen Norditaliens ums Leben gekommen. Bei allen handele es sich um Skiläufer, die am Sonntag abseits der Piste unterwegs waren, erklärte die Bergrettung am Montag auf Twitter. Sechs Menschen seien im Aostatal gestorben, ein 18-Jähriger in der Provinz Bozen. Ein weiteres Todesopfer gab es in der Lombardei. Wegen heftiger Schneefälle war das Lawinenrisiko vielerorts hoch.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Heftiger Schneefall in Schweden - Stromausfälle in Stockholm

Schnee und Glätte haben auch in Schweden zu Verkehrsproblemen und Stromausfällen geführt. Besonders an der Ostküste des Landes schneite es in der Nacht zum Sonntag und am Sonntag heftig.

Vielerorts gab es wetterbedingte Unfälle. Im Raum Stockholm kam es nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft SL zu größeren Störungen im Busverkehr, der Sender SVT berichtete von Flugausfällen und -verspätungen auf dem Flughafen Arlanda und anderswo. Bei Temperaturen von teils bis zu minus 18 Grad mussten im Großstadtbereich Stockholm Tausende Haushalte ohne Strom auskommen.