Schneebrett begräbt deutsche Tourengruppe

14. Februar 2016 - 16:18 Uhr

Eine siebenköpfige deutsche Skitourengruppe hat bei Sölden in Tirol ein Schneebrett ausgelöst. Drei Mitglieder wurden verschüttet, konnten aber von ihren Begleitern aus den Schneemassen befreit werden, sagte ein Polizeisprecher in Innsbruck der Deutschen Presse-Agentur. Eine 30- jährige Frau musste reanimiert und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Innsbruck gebracht werden.

Die Gruppe aus der Gegend von Bamberg war von der Rotkogeljochhütte im Skigebiet von Sölden unterwegs. Bei der Abfahrt durch eine Rinne rund 300 Meter oberhalb der Rettenbachalm hatte sich das Schneebrett gelöst und drei der Tourenfahrer unter sich begraben. Nach Polizeiangaben waren nur zwei Mitglieder der Gruppe mit einer Lawinennotfallausrüstung ausgestattet.