Schluss mit dem Kabel-Chaos

Handy, Kamera & Co: EU will einheitliche Ladekabel

Die EU will Hersteller zu einem einheitlichen Ladeanschluss verpflichten
© deutsche presse agentur

26. Januar 2021 - 10:02 Uhr

Mit dem Kabel-Chaos könnte bald endgültig Schluss sein.

Ein Ladekabel für mein Smartphone, eins für meinen Laptop, ein anderes für meine Kamera. Ach, und die kabellosen Kopfhöre müssen natürlich auch zwischendurch ans Kabel gehangen werden – aber wo ist das schon wieder? Hier? Ach nee, das ist für meine Bluetooth-Computermaus. Wer soll bei so einer Kabelsammlung noch durchblicken? Und das ist erst der Anfang. Ganz zu schweigen von den Kabeln alter Geräte, die sich noch in den Tiefen irgendwelcher Schubladen tummeln. Das ist nervig – und produziert vor allem auch tonnenweise Elektromüll. Schon vergangenes Jahr wollte sich die EU mit den Herstellern einigen – die Pläne scheiterten. Jetzt soll ein neuer Versuch gestartet werden, ein einheitliches Ladekabel verpflichtend zu machen.

Die EU hat die Pläne seit mehr als zehn Jahren

Schon vor mehr als zehn Jahren kündigte die EU-Kommission ein einheitliches Ladegerät an. Die Hersteller leisteten Widerstand, besonders Apple. Zu groß das Interesse der Produzenten, ihr eigenes Produkt zu verkaufen.

Die Vereinheitlichung von Ladekabeln ist seitdem auf der Agenda der EU, konnte bisher nicht durchgesetzt werden. Jetzt aber könnte es bald soweit sein. Wie Recherchen von netzpolitik.org zeigen, laufen die Vorbereitungen in Brüssel auf Hochtouren. Demnach plant die Kommission eine neue Gesetzesinitiative, die noch in diesem Jahr verabschiedet werden könnte. Das geht aus internen Dokumenten der Kommission hervor, die netzpolitk.org vorliegen. Diese Gesetztesinitiative soll einheitliche Ladegeräte und Anschlüsse für Handys, Laptops, Tablets und andere elektronische Geräte schaffen.

Eigentlich wollte sich die EU schon vergangenes Jahr mit den Herstellern einigen