Nach 19 Dienstjahren!

Schlimme Verwechslung in Hamburg: Hausmeister wegen Fahndungsfoto gefeuert

22. Dezember 2018 - 15:23 Uhr

Er sieht dem EC-Karten-Dieb zum Verwechseln ähnlich

Die diesjährige Vorweihnachtszeit begann für Anton Ralla nicht besinnlich und ruhig, sondern mit einer fristlosen Kündigung und einem Besuch von der Polizei. Die Beamten verdächtigten den Hausmeister aus Hamburg, mehrere EC-Karten gestohlen und damit Tausende Euro abgehoben zu haben. Schnell stellte sich jedoch heraus: Anton Ralla ist nicht der gesuchte Dieb – es liegt eine Verwechslung vor. Sein Arbeitgeber, eine katholische Grundschule, will ihn jetzt trotzdem nicht wieder einstellen - und das nach 19 Dienstjahren. Wie der Hausmeister die falschen Verdächtigungen erlebt hat und wie er gegen seine Kündigung vorgehen will, sehen Sie im Video.

Die Polizei durchsuchte Anton Rallas Büro und Haus

Anton Rallas Albtraum begann mit einer Fernsehsendung, bei der ein Bild des EC-Karten-Diebs gezeigt wurde. Der Hausmeister selbst sah die Sendung nicht – doch mehrere Personen meinen danach, ihn auf dem Foto erkannt zu haben. Er sieht dem Dieb zum Verwechseln ähnlich. Bei der Polizei gingen mehrere Meldungen ein. Selbst sein eigener Sohn schickt ihm das Foto und fragt: "Papa, bist du das?"

Nur wenige Tage nach der Sendung stand plötzlich die Polizei in Anton Rallas Hausmeister-Büro an einer Hamburger Grundschule. Die Beamten durchsuchten ihn und den ganzen Raum, und das vor den Augen der Schulkinder, die dem Hausmeister so am Herzen liegen. Weil sie nichts fanden, wurde die Suche bei ihm zu Hause fortgesetzt. Aber auch hier: Nichts.

Eltern haben Unterschriftenaktion für ihn gestartet

Trotzdem kündigt die katholische Grundschule Anton Ralla fristlos, nur auf Verdacht. Kurz darauf wurde das Verfahren eingestellt. Doch die Kündigung wird nicht zurückgenommen. Anton Ralla ist arbeitslos - nach 19 Jahren Dienst. Die Eltern an der Grundschule haben jetzt eine Unterschriftenaktion für ihn gestartet. Die katholische Kirche, die Träger der Schule, interessiert das bislang allerdings nicht.