Um politischen Schaden abzuwenden

Schleswig-Holsteins Innenminister zurückgetreten

Innenminister Hans-Joachim Grote tritt zurück.
Innenminister Hans-Joachim Grote tritt zurück.
© dpa, Carsten Rehder, reh

29. April 2020 - 9:53 Uhr

Das kam überraschend

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) ist überraschend zurückgetreten. Das hat er soeben schriftlich mitgeteilt. Hintergrund sei ein Schriftwechsel zwischen ihm und einem Journalisten mit Erkenntnissen aus einem laufenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Kiel gegen einen Polizeibeamten. So ist die Landespolizei offenbar im Zusammenhang mit Verboten von Rockerclubs in eine Affäre verstrickt - nähere Angaben machte Grote nicht. Der besagte Schriftwechsel sei dem Ministerpräsidenten Daniel Günther vorgelegt worden. Danach habe es zwar eine Aussprache mit Günther gegeben. Doch trotzdem steht die Entscheidung fest: Rücktritt! 

Grote will politischen Schaden abwenden

Hans-Joachim Grote will mit seinem Rücktritt vor allem einen Schaden verhindern, auch wenn sich das Ermittlungsverfahren ausdrücklich nicht gegen ihn richtet: "Um einen möglichen politischen Schaden abzuwenden, und nicht zuletzt nach einem gesundheitlichen Rückschlag vor längerer Zeit, von dem ich mich nicht vollständig habe erholen können, habe ich dem Ministerpräsidenten heute angeboten, mein Amt als Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration in der schleswig-holsteinischen Landesregierung mit Ablauf des heutigen Tages niederzulegen", schreibt Grote. "Der Ministerpräsident hat diesem Wunsch entsprochen."