Schleswig-Holsteins Ministerpräsident entwickelt Stufenplan

Günther: „Wichtig ist, dass wir uns Ziele setzen, an denen sich Menschen orientieren können“

29. Januar 2021 - 8:51 Uhr

Schleswig-Holstein als Modell für ganz Deutschland

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat in Kiel einen Plan vorgelegt, wie und wann es erste Lockerungen der Coronamaßnahmen in seinem Bundesland geben könnte. Der könnte aber auch für ganz Deutschland als Vorbild dienen.

Günther warnte im RTL-Interview jedoch vor zu großer Euphorie. "Wir kündigen keine Lockerungen für bestimmte Daten an, sondern wir sagen den Menschen, was passiert, wenn wir gewisse Inzidenzwerte erreichen", so Günther. Diese so genannten 7-Tage-Inzidenz soll auch weiterhin der Ausgangspunkt für alle Entscheidungen sein. "Wichtig ist, dass wir uns Ziele setzen, an denen sich Menschen orientieren können"

Inzidenzen zählen: Vierstufen-Plan für mögliche Lockerungen

Eins stellt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident aber von vorne herein fest: "Die Ansage ist klar, dass wir bis zum 14. Februar keine Öffnungsschritte geben wird."Dafür seien die Inzidenzwerte in ganz Deutschland noch deutlich zu hoch. Allerdings beschloss die Landesregierung in Kiel heute einen mehrstufigen Plan, wann welche Bereiche in Schleswig-Holstein wieder öffnen dürfen. Dieses sieht folgendes vor:

  • 7-Tage-Inzidenz unter 100
    • Treffen von fünf Menschen aus zwei Haushalten
    • Friseure und andere körpernahe Dienstleistungen dürfen wieder öffnen
    • Regelbetrieb in den Kitas
    • Wechselunterricht in den Schulen

  • 21-Tage-Inzidenz unter 100
    • Sport im Freien
    • Zoos und Wilparks dürfen öffnen

  • 7-Tage-Inzidenz unter 50
    • Einzelhandel und Gastronomie dürfen wieder öffnen
    • Patienten in Pflegeheimen und Krankenhäusern dürfen wieder besucht werden
    • Schüler bis einschließlich sechster Klasse im Präsenzunterricht

  • 21-Tage-Inzidenz unter 50
    • alle Schüler zurück im Präsenzunterricht
    • Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen öffnen
    • Theater und Kinos dürfen für Schulklassen öffnen
    • Fitnessstudio dürfen unter Auflagen öffnen

  • 7-Tage-Inzidenz unter 35
    • Treffen von zehn Menschen verschiedener Haushalte
    • Schulen im Regelbetreib
    • Bars und Kneipen dürfen wieder öffnen
    • Theater, Kinos und Konzerthäuser öffnen für alle

"Schulen und Kitas zuerst öffnen"

Besonders wichtig ist der Kieler Regierung dabei, dass Kitas und Schulen – wenn auch nur teilweise – wieder öffnen können. "Das ist ein Signal, das für Familien wichtig ist", so Günther. "Wenn die Werte jetzt nicht drastisch in die Höhe gehen, halte ich das auch für ein realistisches Szenario, dass das Mitte Februar erfolgen kann."

Auch wenn der Plan erst mal nur für Schleswig-Holstein gilt, könnte er auch für ganz Deutschland als Vorlage dienen. "Im Moment hangeln wir uns von Ministerpräsidentenkonferenz zu Ministerpräsidentenkonferenz. Niemand weiß aber, was bedeutet das für meinen Bereich, von dem ich betroffen bin. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt einen bundesweiten Perspektivplan zu beschließen", so Günther.

Schleswig-Holsteins Plan für Deutschland, Bayern zieht mit

Dass dieser Fall gar nicht so unwahrscheinlich ist, zeigt die Reaktion von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. "Fakt ist, wenn keine höheren Einträge kommen, die Zahlen sinken, wenn es kein Durchlaufen von Mutationen gibt, dann gibt es auch eine Aufhellung im Februar", sagte Söder heute nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München.

Auch in Sachen Schule und Kitas sind sich Söder und Günther einig. Die sollen schnellstmöglich wieder geöffnet werden.