Migration

Schleswig-Holstein: Hunderte Flüchtlinge im Juni angekommen

Neben mehr als 2000 Vertriebenen aus der Ukraine sind im Juni 436 Geflüchtete aus anderen Ländern nach Schleswig-Holstein gekommen. Die meisten Menschen kamen aus Afghanistan (67), Syrien (50) und Irak (42), wie aus dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Landesamtes für Zuwanderung und Flüchtlinge hervorgeht. 187 der registrierten Personen wurden in andere Bundesländer weitergeleitet. Im Juni reisten 25 Personen freiwillig wieder aus. Vier Menschen wurden abgeschoben und acht in andere europäische Länder gebracht, in denen sie zuvor bereits gewesen waren.

Das Landesamt registrierte im Juni zudem 2086 Vertriebene aus der Ukraine. In den Landesunterkünften wohnten durchschnittlich 1569 Ukrainerinnen und Ukrainer sowie Menschen aus der Ukraine mit anderer Staatsangehörigkeit.

Im Juni wurden vom Land, den Kreisen und kreisfreien Städten 1956 Schutzsuchende mit ukrainischer und anderer Staatsangehörigkeit erfasst, die aus der Ukraine vertrieben wurden. Seit Beginn des russischen Angriffs im Februar suchten 32.187 Menschen aus dem Land Schutz in Schleswig-Holstein.