Nach Bildern von Ballermann-Partys ohne Corona-Maßnahmen

Schlagersängerin Isi Glück: Warum Mallorca nicht das zweite Ischgl wird

15. Juli 2020 - 20:53 Uhr

Beliebte Partystraßen machen dicht

"Nur weil sich ein paar wenige Menschen nicht an die Maßnahmen gehalten haben, müssen alle anderen drunter leiden!" Das findet Schlagersängerin Isi Glück, die selbst auf Mallorca lebt, unfair. Nachdem am Wochenende Bilder vom Ballermann auftauchten, auf denen viele Feiernde die Bedrohung durch das Coronavirus scheinbar schon komplett vergessen haben, macht die Baleareninsel nun die beiden bekanntesten Partymeilen dicht. Wir haben mit Isi Glück darüber gesprochen, warum sie trotzdem davon überzeugt ist, dass Mallorca nicht das zweite Ischgl wird. Ihre Antwort gibt's im Video.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie im Liveticker auf RTL.de +++

Große Sorge wegen der Bilder vom Ballermann

In einer Pressekonferenz am Montagmorgen zeigte sich vor allem auch Gesundheitsminister Jens Spahn besorgt über die Party-Bilder vom Wochenende. "Wir müssen sehr aufpassen, dass der Ballermann nicht ein zweites Ischgl wird", sagte der CDU-Politiker dort.

Der Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery sprach sich sogar für eine Quarantäne für Mallorca-Rückkehrer aus. Warum unsere Kolumnistin Constanze Rick, deren zweite Heimat die schöne Baleareninsel ist, da gar nicht für ist, verrät sie hier.

"Existenzen stehen auf dem Spiel"

Dass sich alle nur an diese unglücklichen Aufnahmen vom Freitagabend stürzen, findet auch Isi Glück schade. Bereits am nächsten Abend sei es ganz anders gewesen und hätte es mehr Kontrollen gegeben. "Ich habe beobachtet, dass die meisten Restaurants wirklich alles korrekt über die Bühne gebracht haben." Nun stünden wieder viele Existenzen auf dem Spiel. Außerdem stellt Isi Glück sich die Frage: "Wo gehen die Touristen jetzt hin?"

Auch wenn man in Deutschland gucke, sehe man, dass die Menschen sich wieder vermehrt treffen. "Ich habe ein hohes Maß an Eigenverantwortung beobachtet", so Isi. "Es gibt sicher hier und da mal eine Ausnahme, aber deswegen jetzt eine ganze Straße zu schließen, halte ich für nicht verhältnismäßig."

Vor der Sperrung der Bierstraße und der Schinkenstraße hatten viele Mallorquiner und Promis der Insel demonstriert. Dabei ging es unter anderem auch um die verschärfte Maskenpflicht, die seit dem 13. Juli gilt.

Nicht nur am Ballermann geht's ab

Doch Mallorca ist nicht der einzige Urlaubsort, an dem die Touristen scheinbar vergessen haben, dass die Gefahr durch das Virus noch nicht gebannt ist. Ein Video aus dem Partystadl am Goldstrand in Bulgarien zeigt: Hier geht es genauso ab!