"Schlaganfall kann jeden treffen" – würden SIE die Anzeichen erkennen?

29. Oktober 2013 - 13:48 Uhr

Weltschlaganfall-Tag am 29. Oktober

"Schlaganfall kann jeden treffen" - so lautet das Motto des Weltschlaganfall-Tages, der immer am 29. Oktober stattfindet. Jeder sechste Mensch erleidet in seinem Leben einen Schlaganfall. 270.000 Menschen trifft es jedes Jahr in Deutschland. Der Schlaganfall ist bei uns die dritthäufigste Todesursache.

Weltschlaganfall-Tag am 29. Oktober
Wenn es zum Schlaganfall kommt ist schnelles Handeln am wichtigsten.

Etwa 20 Prozent der Patienten sind jünger als 60 - manchmal sogar noch Kinder. Dabei könnte man viele Schlaganfälle verhindern - Mediziner sind überzeugt: 70 Prozent sind vermeidbar. Aber was genau passiert eigentlich bei einem Schlaganfall? Was sind die ersten Anzeichen und was ist im Ernstfall zu tun?

"Ein Schlaganfall ist wie ein furchtbarer Verkehrsunfall"

Bei Sehstörungen, Lähmungserscheinungen oder Schwindelattacken sollten die Alarmglocken schrillen. Dann muss sofort die 112 angerufen werden. Keine Minute ist zu verlieren, wissen Ärzte: "Wenn es - wie in den meisten Fällen - ein Gerinnsel ist, dann kann man das aus wieder auflösen", so Allgemeinmediziner Christoph Specht. "Dann kann man die Sauerstoffversorgung wiederherstellen. Vorübergehende Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen können rückgängig gemacht werden."

Damit es gar nicht erst soweit kommt, setzt sich die Deutsche Schlaganfall-Hilfe für Aufklärung ein. "Ich sage immer: Ein Schlaganfall ist wie ein furchtbarer Verkehrsunfall. Von einer zu anderen Sekunde ändert sich das Leben radikal - für einen selbst, für die Familie und den Freundeskreis", so Liz Mohn, Präsidentin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. Es gilt, die Warnsignale frühzeitig zu erkennen und sich vom Arzt durchchecken zu lassen.