Schlag ins Gesicht für Riccardo Simonetti: Taxifahrer weigert sich ihn mitzunehmen

Riccardo Simonetti: "Ich hab mich richtig krass gedemütigt gefühlt"

Kann das wirklich sein? Riccardo Simonetti (25) wurde aufgrund seines Äußeren von einem Taxifahrer abgelehnt. Nicht das erste Mal, dass er sich mit so einer Situation auseinandersetzen muss.

Schwulenhass mitten in Berlin

Vor ein paar Tagen in Berlin. Riccardo Simonetti möchte gerne ein Taxi haben. Doch dann der Schlag ins Gesicht: Der Fahrer will ihn nicht mitnehmen. Warum? "Weil er eben meinte, er findet, ich seh' schwul aus", so der Social-Media-Star im Interview mit RTL. "Ich hab mich richtig krass gedemütigt gefühlt", gibt er offen zu.

Riccardo Simonetti wurde als Schüler angezündet

Dabei hat es einen traurigen Hintergrund, dass Riccardo sich seit Jahren nur noch mit Taxen fortbewegt. "Ich habe aufgehört U-Bahn zu fahren, weil ich da immer so angefeindet wurde." Doch nicht nur üble Beschimpfungen musste sich der Influencer dort gefallen lassen! Als Schüler wurde der heute 25-Jährige sogar in einem öffentlichen Verkehrsmittel angezündet!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Kein Grund sich unterkriegen zulassen

Weil sich Riccardo von dem Taxifahrer so gedemütigt fühlte, erzählte er seinen Followern von der Situation. Und dann passierte etwas, womit der gebürtige Oberbayer nicht gerechnet hätte: "Was ich noch viel schlimmer fand, als das, was der Taxifahrer getan hat, fand ich die ganzen Kommentare dazu im Internet." Welche ihn besonders erschreckt haben, erklärt er im Video.

Obwohl es für Riccardo keine leichte Situation ist: Verstecken will er sich deswegen nicht!