Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Schlafspray mit Melatonin: Hilft es wirklich beim Einschlafen?

Neues Schlafspray im Test
Neues Schlafspray im Test Wird man davon wirklich müde? 02:39

Neues Produkt verspricht ruhigen Schlaf auf Knopfdruck

Der Kopf will nicht abschalten, der Körper wälzt sich im Minutentakt herum: Vier von fünf Menschen in Deutschland leiden unter Schlafstörungen. Viele von ihnen greifen früher oder später zu Schlafmitteln. Jetzt gibt es sogar Sprays, die uns sanft einschlummern lassen sollen. Wir haben eins der neuartigen Präparate getestet.

Schlafspray soll Melatonin-Haushalt beeinflussen

Mit ein paar Pumpstößen des Sprays in den Mund soll bereits nach 15 Minuten ein wohlig-müdes Gefühl erzeugt werden. Der Effekt ist allerdings nicht ganz billig: Rund 26 Euro kostet ein Fläschchen, das für 30 Tage reichen soll. Wir haben das Produkt mit Schlaftabletten aus der Apotheke sowie dem altbewährten Baldriantee verglichen. Im Video sehen Sie, welches der Präparate dabei die Nase vorn hatte.

Aber was steckt überhaupt in dem "Sprühschlaf" drin? Neben Kräuterextrakten wie Hopfen und Passionsblume setzen die Hersteller vor allem auf eine Zutat: Das Schlafhormon Melatonin. Es wird in der Zirbeldrüse des Gehirns produziert und steuert unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Während Tageslicht die Melatonin-Konzentration im Körper senkt und uns somit fit macht, sorgt das Hormon nachts normalerweise dafür, dass wir ruhig schlafen können. Gehen wir allerdings zu unregelmäßigen Zeiten ins Bett, leiden unter einem Jetlag oder besonders stressigen Phasen, kann dieses Gleichgewicht gestört sein. Das Spray soll dann durch eine künstliche Zufuhr von Melatonin Abhilfe schaffen.

Melatoninhaltige Produkte in Deutschland eigentlich verschreibungspflichtig

In Deutschland werden melatoninhaltige Produkte eigentlich als rezeptpflichtige Medikamente eingeordnet. Da viele ausländische Hersteller ihre Präparate mit bis zu fünf Milligramm Melatonin jedoch als diätische Lebensmittel deklarieren, sind diese frei erhältlich, in erster Linie über das Internet. Ob das getestete Spray, das pro Anwendung ein Milligramm des Hormons abgibt, für Sie geeignet ist, sollten Sie allerdings zur Sicherheit trotzdem mit einem Arzt absprechen. Denn obwohl Mittel mit Melatonin in der Regel gut vertragen werden, können Nebenwirkungen auftreten.

Einnahme sollte nur kurzfristig erfolgen

Neben Wechselwirkungen mit Medikamenten zur Regulierung des Blutdrucks, Betablockern oder Antidepressiva kann vor allem bei zu hoher Dosierung der Biorhythmus gestört werden. Manche Anwender berichten außerdem über besonders lebhafte Träume und Albträume, Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-Darm-Probleme oder Reizbarkeit. Doch auch, wenn keine Probleme entstehen, sollte die Einnahme genau wie bei anderen Schlafmitteln auf einen kurzen Zeitraum unter zwei Wochen beschränkt werden – denn zu den Risiken einer langfristigen Anwendung von Melatonin-Präparaten wie dem Schlafspray liegen noch keine Untersuchungen vor.

Mehr Ratgeber-Themen