Gang-Eskalation in der Bronx?

Schießerei in Autohaus: Vater wirft sich als lebendes Schutzschild vor seine drei kleinen Söhne

23. September 2020 - 14:21 Uhr

Mann wurde selbst verletzt

Als der erste Schuss eine Glasscheibe zerschlägt, zuckt der Familienvater zusammen, blickt sich verwirrt um, als versuche er zu verstehen, was da gerade geschehen ist. Dann feuert der Angreifer erneut und dieses Mal reagiert der 39-Jährige sofort. Er rutscht vom Sofa und zieht seine drei kleine Söhne mit sich zu Boden, schirmt sie mit seinem Körper vor der tödlichen Gefahr ab – und wird selbst getroffen.

Polizei nimmt 49-Jährigen fest

Szenen wie aus einem schlechten Film, die sich so tatsächlich in einem Autohaus in der Bronx abgespielt haben. Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie der Vater mit seinen Jungs gegen 19:20 Uhr auf einem Sofa sitzt, als im Hintergrund eine Person in einem schwarzen Hoodie zu sehen ist, die am Schaufenster vorbeieilt. Dann eröffnet sie das Feuer, schießt durch eine geöffnete Glastür. Glas splittert, Menschen rennen in Panik davon.

Immer wieder krachen Schüsse, während der Vater am Boden liegend verzweifelt versucht, die Kinder unter sich zu schützen. Er krabbelt sogar ein Stück, schleift die Jungs mit sich. Wie die Polizei der "DailyMail" mitteilte, wurde der Mann dabei von einem Schuss in den rechten Schenkel getroffen und musste verletzt ins "Jacobi Medical Center" gebracht werden. Sein Zustand sei jedoch stabil, die Kinder unversehrt.

Kurze Zeit nach der Schießerei nahm die Polizei einen 49-jährigen Verdächtigen fest. Er soll nach der Tat ein Auto gestohlen und davongerast sein. Die Beamten konnten ihn wenig später an einer roten Ampel stoppen. Die Ermittler glauben, dass zwei verfeindete Gangs aneinander geraten waren und das Feuer eröffnet hatten. Augenzeugen berichteten laut "abc" von drei Verdächtigen, die auf eine Person in dem Autohaus schossen.

Auch interessant