Was bedeuten die Corona-Begriffe?

Scharfe Regeln in Hot-Hotspots - Lockerungen in Coldspots

Köln ist weiterhin Corona-Risikogebiet
© picture alliance, Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

01. Dezember 2020 - 15:06 Uhr

Ausschlaggebend ist die Inzidenzzahl

Inzwischen haben wir den Begriff Hotspot im Zusammenhang mit Corona schon häufig gehört. Steigt in einem Kreis, einer Stadt oder einem Bundesland die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner über 50, gilt diese Region als Hotspot und es können neue, strengere Corona-Maßnahmen angeordnet werden. In der jetzigen zweiten Welle der Pandemie sind allerdings so viele Kreise weit über der Inzidenz, dass die Bundesregierung sich eine zweite Schwelle überlegt hat, aber der härtere Regeln gelten können. Wir erklären, worauf es dabei ankommt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Ab Inzidenz 200 gilt ein Kreis als Hot-Hotspot

Wer einen Blick auf unsere interaktive Grafik mit der 7-Tage-Inzidenz in den einzelnen Landkreisen wirft, sieht Rot! Fast alle Kreise haben aktuell einen Inzidenzwert von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen (über 50 = hellrot, über 100 = rot). Steigt dieser Wert sogar über 200, färbt der Kreis sich dunkelrot. Hier handelt es sich also um Super-Hotspots oder Hot-Hotspots.

Für diese können im verschärften Dezember-Teil-Lockdown weitere Maßnahmen ergriffen werden. Es gibt keine konkreten Regeln hierfür, doch möglich sind:

Falls die Karte bei Ihnen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf diesen Link! Genauere Erläuterungen zu der Grafik finden Sie hier.

In „Coldspots“ könnte sogar gelockert werden

Während viele Regionen also derzeit eher so hohe Inzidenzzahlen haben, dass weitere Einschränkungen möglich sind, könnte in Kreisen mit niedrigen Corona-Zahlen sogar gelockert werden. Wenn die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen beispielsweise für mindestens eine Woche deutlich unter 50 liegt und die Tendenz weiter sinkt, könnten Zoos, Kosmetikstudios und andere derzeit von den Schließungen betroffene Einrichtungen eventuell wieder öffnen. Dies ist aktuell in Schleswig-Holstein der Fall. Mecklenburg-Vorpommern berät am 5. Dezember über die Öffnung von kosmetischen Einrichtungen.

Video-Playlist: Alles, was Sie über Corona wissen müssen