Rambo-Szene

Schalke-Keeper Nübel spricht über sein Karate-Foul

Sport Bilder des Tages Schalke, Veltins-Arena, 15.12.19: Brutalo Faul von Torwart Alexander Nübel R Schalke gegen Mijat Gacinovic der daraufhin die rote Karte bekommt im Spiel der 1. Bundesliga zwischen FC Schalke 04 vs. Eintracht Frankfurt in der Sa
Sport Bilder des Tages Schalke, Veltins-Arena, 15.12.19: Brutalo Faul von Torwart Alexander Nübel (R) Schalke) gegen Mij
www.imago-images.de, imago images/Mika Volkmann, Mika Volkmann via www.imago-images.de

Es war eine Szene wie aus einem alten Jackie-Chan-Streifen. Zwei Männer rasseln ineinander, der eine streckt den anderen mit dem ausgestrecken Bein nieder. Nun hat Schalke-Keeper Alexander Nübel über seinen heftigen Tritt gegen Frankfurts Mijat Gacinovic gesprochen und beschrieben, wie es überhaupt zu der Rambo-Szene kommen konnte.

Nübel sagt Entschuldigung

"Es tut mir sehr, sehr leid für den Spieler. Ich will ihn nicht treffen, ich will zum Ball gehen", sagte der 23-Jährige der "Funke Mediengruppe". Er habe Gacinovic noch am Sonntag "angerufen und gefragt, ob alles gut ist", berichtete Nübel, der für die Aktion in der 66. Minute die Rote Karte sah: "Er hat mir gesagt, die Rippen seien stark geprellt, es würde sehr, sehr weh tun. Er hat die Entschuldigung angenommen."

Fußball würde da schon in den Hintergrund rücken, "denn die Gesundheit steht über allem", ergänzte Nübel wenig später bei Instagram. "Für mich ist es jetzt das Wichtigste, dass es Mijat bald wieder besser geht und er so schnell wie möglich wieder auf dem Rasen steht. Noch mal: Es tut mir wirklich sehr, sehr leid!"

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

S04-Keeper erklärt Aktion

Aber wie kam es aus Sicht des Torwarts überhaupt zu der Szene? "Es kam ein Ball in die Schnittstelle. Ich versuche rauszukommen. Das Problem ist, dass man nicht viel Zeit hat zu überlegen. Im Bruchteil einer Sekunde muss man entscheiden. Deswegen war es in dem Moment egal, ob ich die Rote Karte bekomme." Im Nachhinein überlege er: "Vielleicht muss ich gar nicht hingehen, es waren genug Spieler da. Dennoch bemühe ich mich, immer offensiv zu spielen."

Nübel droht eine lange Sperre.