"Schämt euch": So reagieren Rihanna und Chris Brown auf die Snapchat-Werbung

Chris Brown und Rihanna waren von Ende 2007 bis Februar 2009 ein Paar. 2013 saßen die beiden während der Grammy-Verleihung zusammen - und verstanden sich anscheinend gut.
Chris Brown und Rihanna waren von Ende 2007 bis Februar 2009 ein Paar. 2013 saßen die beiden während der Grammy-Verleihung zusammen - und verstanden sich anscheinend gut.
© 2013 Getty Images, Christopher Polk

19. März 2018 - 10:13 Uhr

Snapchat entschuldigt sich

Die Social-Media-App Snapchat steht gerade heftig in der Kritik. Anfang der Woche war in der App eine Werbung aufgetaucht, die sich über die bereits einige Jahre zurückliegende Geschichte der Schläger-Attacke von Sänger Chris Brown (28, 'Questions') auf seine damalige Freundin, R&B-Star Rihanna (30, 'Work'), lustig gemacht hatte. Die Anzeige enthielt ein Foto mit der Überschrift "Would You Rather" (auf Deutsch: "Was willst du lieber?"). Die Entscheidungsmöglichkeiten waren entweder "Schlage Rihanna" oder "Boxe Chris Brown". Vor allem die 30-Jährige fand das überhaupt nicht lustig...

Rihanna empört sich

Rihanna reagierte darauf mit einem wütenden Kommentar in ihrer Instagram-Story. "Also Snapchat, ich weiß, dass du bereits weißt, dass du nicht meine Lieblingsapp bist. Aber trotzdem versuche ich gerade herauszufinden, was der Sinn hinter diesem Chaos war. Ich würde es gerne Ignoranz nennen, aber ich weiß, dass ihr nicht so dumm seid!", schrieb sie an Snapchat gerichtet.

Weiter heißt es: "Ihr habt Geld dafür ausgegeben, um etwas zu anzuregen, das absichtlich Opfer häuslicher Gewalt kompromittiert und sich darüber lustig macht. Es geht dabei nicht um meine persönlichen Gefühle, weil ich davon nicht so viele habe... aber alle Frauen, Kinder und Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind und insbesondere die, die noch mitten drin stecken... Ihr habt uns hängen lassen! Schämt euch."

Chris Brown äußert sich über seinen Anwalt

Rihannas Exfreund Chris Brown, der die Sängerin im Februar 2009 bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung verletzt hatte, reagierte über seinen Anwalt.  "Wer das bei Snapchat gepostet hat, sollte geschlagen werden", sagte er 'E! Online' in einem Statement:

Außerdem zitiert die Seite einen Sprecher von Snapchat, der sich für den Fauxpas entschuldigte: "Diese Werbung war widerlich und hätte niemals bei unserem Service erscheinen dürfen. Es tut uns so leid, dass wir diesen schrecklichen Fehler gemacht haben und es durch unseren Review-Prozess gelassen haben. Wir untersuchen, wie das passiert ist, damit so etwas nicht mehr vorkommt." Jede Werbung auf Snapchat müsse den Werberichtlinien des Unternehmens entsprechen, die "schockierende, sensationelle und respektlose Inhalte" verbietet.

spot on news