Schäden aus Naturkatastrophen werden drastisch steigen

14. Februar 2016 - 15:10 Uhr

Die Schäden aus Naturkatastrophen werden einer Studie zufolge in diesem Jahrhundert drastisch steigen. Bis zum Jahr 2100 könnten sie sich auf 185 Milliarden Dollar (135 Milliarden Euro) im Jahr verdreifachen, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der Vereinten Nationen (UN) und der Weltbank ergab. Hauptgrund sei die Zunahme von Bevölkerung und Gebäuden in wohlhabenden Regionen.

"Da die Menschen reicher werden, haben sie mehr zu verlieren", erläuterte der Hauptautor der Studie, Apurva Sanghi, in einer Telefonkonferenz. Die Folgen des Klimawandels sind in den Berechnungen nicht berücksichtigt. Allein die Schäden durch starke Wirbelstürme infolge der globalen Erderwärmung könnten künftig jährlich zusätzlich 28 bis 68 Milliarden Dollar ausmachen, wie es in der Studie heißt. Darin mahnen die Autoren vorbeugende Maßnahmen an, um Menschenleben zu retten und Zerstörungen zu verhindern.