Einmal dritte Liga und zurück

Wilde Achterbahnfahrt: Paderborn ist zurück in Liga eins

22. Mai 2019 - 11:35 Uhr

Rauf und runter

Wie man Aufsteige feiert, wissen sie in Paderborn. Schließlich erlebt das Paderborner Rathaus schon die zweite Aufstiegsfeier in zwölf Monaten. Die Reise, die der SC Paderborn hinter sich hat, ist außergewöhnlich. Zwei Abstiege und drei Aufstiege: In nur fünf Jahren ging es von der Bundesliga in die 3. Liga und wieder zurück. Wie die Aufsteiger ihren Erfolg jetzt gefeiert haben, zeigen wir im Video.

Der große Absturz

2014 war der Verein aus Ostwestfalen völlig aus dem Häuschen. Der SCP hatte den Sprung in die Bundesliga geschafft und durfte erstmals im Konzert der Großen mitspielen. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer: Es folgten zwei Abstiege in zwei Jahren. Paderborn rutschte ab bis in die dritte Liga.

Rettung durch 1860 München

Den freien Fall konnten die Ostwestfalen aus eigener Kraft nicht stoppen. In der Spielzeit 2016/2017 war der Bundesliga-Neuling sportlich sogar in die Regionalliga abgestiegen. Am grünen Tisch konnte sich der Fahrstuhlclub aber doch noch retten. 1860 München wurde die Drittliga-Lizenz verwehrt, Paderborn blieb in Liga drei.

Unter Baumgart wieder nach oben

Dann übernahm Trainer Stefan Baumgart das Team. "Schneller, offensiver Fußball mit großer Konsequenz" - so beschrieb er einst seine Vorstellung von Fußball und setzte es um. Unter Baumgart zeigte die Mannschaft herzerfrischenden Offensivfußball und stieg mit 90 erzielten Treffern wieder in die 2. Liga auf.

In einem Herzschlagfinale setzte sich die Reise auch in diesem Jahr fort. Trotz Niederlage in Dresden feierte Paderborn den Aufstieg, weil Union Berlin den Patzer nicht nutzen konnte. "Das ist einfach geil, am Ende war es zwar noch einmal richtig eng, aber die Jungs haben zwei Jahre gut gearbeitet und das einfach verdient", sagte Baumgart.

Sehnsucht nach Konstanz

Nach den wilden Jahren sehnt sich der Club jetzt sicherlicher nach Konstanz. Die Vereinsführung ist optimistisch: "Wir kriegen jetzt ganz andere Möglichkeiten als in der zweiten Liga, das werden wir auch vernünftig händeln. Sportlich weiß man es nie genau, aber alles andere werden wir sauber im Griff haben", sagte Präsident Elmar Volkmann.