Schwangerschafts-Endspurt

Sarah Engels: Nach Alessios dramatischer Geburt - hat sie Angst vor Entbindung?

Sarah Engels wird schon bald zum zweiten Mal Mama.
Sarah Engels wird schon bald zum zweiten Mal Mama.
© imago images/APress, SpotOn

27. Oktober 2021 - 9:54 Uhr

Sarah Engels läutet den Baby-Countdown ein

In ein paar Wochen ist es so weit: Sarah Engels (29) wird zum zweiten Mal Mama. Die Sängerin hat bereits einen Sohn und weiß also, was bei einer Geburt auf sie zukommt. Doch die Entbindung von Sohnemann Alessio (6) und vor allem die Zeit danach war bekanntlich alles andere als leicht. Hat sie aufgrund ihrer Vorgeschichte Angst, dass auch dieses Mal etwas schiefgehen könnte?

Schwangerschafts-Q&A

Sarah nimmt sich jetzt Zeit, um auf ein paar Fragen ihrer Community einzugehen. Natürlich steht dabei ihre Schwangerschaft im Fokus – und auch die anstehende Geburt ist Thema. Ob sie Angst habe, möchte ein Fan von ihr wissen. "Ich hatte Anfang der Schwangerschaft sehr großen Respekt durch die erste Geburt, aber wir haben uns viel damit auseinandergesetzt und uns vorgestellt, wie die Geburt positiv verlaufen soll, sodass ich mich wirklich gut und bereit fühle", erklärt die 29-Jährige.

Da Alessio mit einem Herzfehler geboren wurde, hat sie bereits zu Beginn ihrer Schwangerschaft eine sogenannte Feindiagnostik und einige Tests durchführen lassen. "Die Gesundheit seines eigenen Babys ist einfach das Allerwichtigste. Ich denke, dass mich die Geburt von Alessio dahingehend sehr geprägt hat", stellte Sarah im Sommer im RTL-Interview klar.

Im Video: Sarah Engels im Schwangerschafts-Interview

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Familie Engels freut sich auf Zuwachs

Die Vorfreude auf das kleine Mädchen ist natürlich riesig, wie die "Te Amo Mi Amor"-Interpretin in ihrer aktuellen Fragerunde preisgibt: "Gerade Alessio fragt viel und sagt oft stolz: 'Bald bin ich großer Bruder.'" Außerdem verrät sie, ob sie und ihr Mann Julian (28) sich nach Alessio und ihrer Tochter, deren Name noch topsecret ist, weiteren Nachwuchs vorstellen können. "Da bin ich recht offen. Zwar finde ich zwei sehr passend, aber wer weiß, was die Zukunft bringt", so Sarah. Jetzt zähle nur, dass ihre Kleine gesund das Licht der Welt erblickt. (dga)