Erschöpfte Mama

Sarafina Wollny: Zwillinge kriegen vor Schmerzen kein Auge zu - ist DAS die Lösung?

Sarafina Wollny berichtet von ihrer schlaflosen Nacht.
Sarafina Wollny berichtet von ihrer schlaflosen Nacht.
© Instagram / sarafina_wollny

02. August 2021 - 9:33 Uhr

Die Zwillinge halten Sarafina Wollny auf Trab

Kommt die Familie nun endlich etwas zur Ruhe? Es ist noch gar nicht so lange her, dass Sarafina Wollny und ihr Mann Peter ihre Zwillinge endlich mit nach Hause nehmen durften. Die Jungs kamen als Frühchen zur Welt und mussten noch wochenlang in der Klinik beobachtet werden. Zu Hause angekommen, haben die Babys allerdings mit extremen Bauchschmerzen zu kämpfen – lehnen zeitweise sogar ihr Fläschchen ab. Für die frischgebackene Wollny-Mama ist das keine einfache Situation, doch offenbar hat sie endlich etwas gefunden, das ihren Kleinen hilft.

„Kein Bauchgrummeln mehr“

"Die Jungs waren letzte Nacht so unruhig wegen Bauchweh, bis sechs Uhr durchgehend", erzählt Sarafina ihren Fans in ihrer Instagram-Story. Kurz zuvor war sie beim Kinderarzt, um dort neue Nahrung für ihre Babys zu holen – in der Hoffnung, dass sich die Schmerzen ihrer Söhne damit endlich unter Kontrolle bringen lassen. Und siehe da, es wirkt.

"Heute Nacht war echt schlimm mit den Bauchschmerzen. Aber bis jetzt, mit der neuen Nahrung, die haben sie heute Morgen um halb zehn bekommen, ist alles gut", klärt der TV-Star auf. Sarafina hofft, dass es so bleibt und sie in den kommenden Nächten hoffentlich etwas mehr Schlaf bekommt als zwei Stunden.

Im Video: Sarafina Wollny macht sich Sorgen um ihre Zwillinge!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Schwerer Start ins Leben

Casey und Emory, so heißen die Twins, mussten bereits in der 30. Schwangerschaftswoche per Notkaiserschnitt geholt werden. "Sie haben noch viel zu kämpfen. Wir versuchen, jede Minute bei den beiden zu sein und für sie da zu sein, dass sie halt unsere Wärme spüren", gab Sarafina kurz nach der Entbindung gegenüber RTL ein Update. Ein bisschen Ruhe nach den ganzen Strapazen der vergangenen Wochen sei der kleinen Familie jetzt also wirklich gegönnt. (dga)