Sammer: Wir haben noch Luft nach oben

© imago/Lackovic, imago sportfotodienst

11. November 2015 - 9:05 Uhr

Aus Bochum berichtet Martin Armbruster

Nach 5:1 in Bochum, dem letzten Testspiel in der Winterpause, blickt der FC Bayern auf die kommenden Pflichtaufgaben. Matthias Sammer und Arjen Robben äußerten sich.

Matthias Sammer:

zum Leistungsstand der Bayern:

"Ich glaube, dass der ein oder andere Spieler noch nicht so weit sein kann, weil er eben wegen Verletzung oder Blessur noch nicht diesen Rhythmus haben kann und sich dann gedanklich auf den Gegner erst noch einstellen muss. Ich denke, wir haben die Gegner in der Vorbereitung ganz gut gewählt, am Anfang nicht so schwer, aber wir müssen natürlich aufpassen, dass wir uns nicht dem Niveau des Gegners anpassen, bei allem Respekt, sondern natürlich sehen müssen, was unsere maximale Leistungsfähigkeit ist. Und da haben wir noch Luft nach oben."

ob der Titelkampf mit 11 Punkten Vorsprung langweilig wird:

"Das ist eine scheinheilige Diskussion, weil wir dann gefragt werden, wie konntet ihr so doof sein und 11 Punkte Vorsprung verspielen, wenn wir patzen. Es geht im Leistungssport immer darum, die maximale Leistung abzuliefern. Wir werden uns niemals dafür rechtfertigen, dass wir 11 Punkte Vorsprung haben. Wir haben unser Bestes zu geben. Wir sind über Jahre gewachsen als Club, aber man muss sich immer wieder alles neu erarbeiten."

Arjen Robben:

ob das 5:1 eine gelungene Generalprobe war:

"Ja, ich denke schon. Wir haben gut gearbeitet, vor allem im Trainingslager in Katar. Das war heute ein intensives Spiel und das ist genau, was wir brauchen. Jetzt noch eine gute Trainingswoche und dann muss es losgehen."

ob die Bayern weit genug sind:

"Wir sind weit genug. Wie gesagt, wir haben noch eine Woche Zeit. Heute war ein gutes Spiel, wir konnten viele Sachen probieren und noch verbessern."

zum großen Vorsprung:

"Wir müssen einfach im Kopf haben, jedes Spiel zu wieder zu gewinnen. Das fängt beim ersten Spiel an, da kannst du gleich einen wichtigen Schritt machen gegen den Tabellenzweiten - bei einem Sieg haben wir 14 Punkte Vorsprung. Das muss das Ziel sein. Wir müssen immer weitermachen, wir haben viele Ziele. Es hört nie auf."