Formel-1-Reporter Felix Görner beim Corona-Test

Saisonauftakt im „Hochsicherheitstrakt“ Spielberg

02. Juli 2020 - 8:56 Uhr

Saisonauftakt unter erschwerten Bedingungen

Formel-1-Reporter Felix Görner hat schon einiges in der Königsklasse des Motorsports erlebt, doch diese Saison ist eine ganz besondere. Ohne Corona-Test durfte er noch nicht mal das Gelände des Red-Bull-Rings in Spielberg betreten. Zum Glück wurde er negativ auf COVID-19 getestet und darf nun von der Rennstrecke berichten. Im Video zeigen wir, dass es aber auch dort noch einige Hürden zu überwinden gilt.

Auch das Fahrerlager ist kaum wiederzuerkennen

Nach vier Monaten Zwangspause sind Fahrer und Teams heiß darauf, endlich wieder eine schwarz-weiß karierte Flagge zu sehen. Doch ihre Freude sieht man nicht. Maskenpflicht herrscht auf dem gesamten Gelände, besonders für die Mechaniker bei den sommerlichen Temperaturen ist dies eine enorme Belastung. Auch die Abstandregeln müssen von Sebastian Vettel und seinen Kollegen eingehalten werden.

Geisterrennen in Spielberg

Die Tribünen beim Saisonauftakt bleiben größtenteils leer. Statt 200.000 Zuschauern sind maximal 3.000 Leute zugelassen. Trotzdem wird das Comeback der Rennwagen laut: Für das Ende der Corona-Pause wurde extra eine Hymne komponiert. Die Formel 1 will das Ende der Durstrecke so bombastisch wie aktuell möglich einläuten. Am Sonntag um 15.10 Uhr werden wir bei RTL sehen, wie gut das gelingt.

So übertragen RTL und ntv den Saisonstart in Spielberg

Steile Thesen: Die drei ? zum Formel-1-Saisonstart in Spielberg