Dandy S. zu Geldstrafe verurteilt

Ingenieur stalkte Sekretärin jahrelang: Reporter konfrontiert ihn

05. Juni 2020 - 14:49 Uhr

Plötzlich stand er vor ihrer Tür

Für ihn war es eine Sucht, für sie die schlimmste Zeit ihres Lebens: Diplom-Ingenieur Dandy S. (34) stalkte über Jahre die Chefsekretärin seiner Firma, Katarina B. (30). Jetzt gipfelte der Horror vor dem Amtsgericht Aue. Das Urteil: 3.600 Euro Geldstrafe für Dandy S. RTL konfrontierte den Stalker mit seiner Tat. Seine Reaktion sehen Sie im Video.

"Du wirst beobachtet und musst aufpassen"

Noch immer schießen Katarina B. die Tränen in die Augen, wenn sie über den psychischen Stress spricht, dem sie jahrelang ausgesetzt war. "Es ist immer wieder dieses Gefühl, da ist jemand, du wirst beobachtet und musst aufpassen", erzählt sie im RTL-Interview.

Die beiden hatten sich über die Arbeit kennengelernt, eine Metallbaufirma in Bernsbach (Erzgebirge). Dandy S. war ein unscheinbarer Typ. Weil sein Zuhause auf ihrem Arbeitsweg liegt, nahm sie ihn ab und zu aus Nettigkeit mit. Im Auto kam es dann schließlich zu einem verstörenden Gespräch: Dandy S. erzählte ihr von wahrer Liebe, von Gefühlen, die über Berührungen übertragen werden können. Er nahm ihre Hand, sie sagte ihm, sie habe einen Freund – ein Nein, das er nicht akzeptierte.

"Je mehr ich ihn ignoriert habe, desto schlimmer ist es geworden“

Katarina B. lebte jahrelang in Angst vor ihrem Stalker Dandy S.
Katarina B. lebte jahrelang in Angst vor ihrem Stalker Dandy S.

Der Horror beginnt: Dandy S. bombardiert sie mit Nachrichten, schreibt ihr Sachen wie: "Ich bin sauer. Du bist immer noch bockig und wir sind keinen Schritt weiter. Ich hätte mir das Ende des Tages so vorgestellt, dass wir uns zusammen den Sonnenuntergang ansehen und uns besser kennenlernen." Mehrfach fotografiert sie ihn vor ihrem Haus. Er legt ihr Blumen auf die Fußmatte, klemmt ihr Zettel hinter den Scheibenwischer: "Date heut Nachmittag?"

Katarina B.: "Ich habe ihm vernünftig gesagt, er soll mich in Ruhe lassen. Ich habe ihn angeschrien, er soll mich in Ruhe lassen. Je mehr ich ihn ignoriert habe, desto schlimmer ist es geworden." Schließlich zeigt sie ihn an und erwirkt eine einstweilige Verfügung. Er wird gefeuert, das Amtsgericht Aue verurteilt ihn zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro. Dandy S. legt erst Berufung ein, zieht diese dann aber zurück. Katarina hat gekämpft und hofft jetzt darauf, ein Leben ohne Angst führen zu können.

Werden auch Sie von einem Stalker verfolgt? Hier lesen Sie, wie Sie sich wehren können.