Sachsen bleibt Corona-Hotspot: Inzidenz sinkt erneut leicht

Eine Pflegekraft sortiert Testergebnisse von Corona-Schnelltests. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/Symbolbild
Eine Pflegekraft sortiert Testergebnisse von Corona-Schnelltests. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/Symbolbild
© deutsche presse agentur

01. Dezember 2021 - 9:12 Uhr

Dresden (dpa/sn) - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Sachsen erneut leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut gab die Zahl der wöchentlich gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am Mittwoch mit 1209,4 an (Vortag: 1268,9). Trotz der sinkenden Zahlen liegen fast alle Städte und Landkreise über der Inzidenz-Marke von 1000. Einzig die Stadt Leipzig (717,2) liegt darunter.

Der Freistaat bleibt damit den RKI-Daten zufolge der Corona-Hotspot Deutschlands. Das Bundesland mit der zweithöchsten Inzidenz ist derzeit Thüringen mit einem Wert von 962,5. Bundesweit betrug die Inzidenz am Mittwoch 442,9.

Seit Beginn der Pandemie sind im Freistaat laut RKI inzwischen 502.742 Covid-19-Fälle und 10.997 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet worden. Am Mittwoch kamen 9261 Infektionen dazu und 53 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus.

© dpa-infocom, dpa:211201-99-210225/2

Quelle: DPA