RTL News>

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff gegen Verschärfungen: "Noch mehr Corona-Maßnahmen helfen nur bedingt"

RTL/ntv "Frühstart"

Haseloff: Neue Maßnahmen bringen nichts mehr

ARCHIV - 18.02.2021, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, spricht im Plenarsaal des Landtages zu den Abgeordneten. (zu dpa «Haseloff zu neuen Russland-Sanktionen wegen Nawalny») Foto: Klaus-Di
Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU)
kdg tba dna, dpa, Klaus-Dietmar Gabbert

"Was jetzt notwendig ist, muss in den Köpfen passieren“

Bringen neue Corona-Maßnahmen überhaupt noch etwas – oder halten sich die Menschen ohnehin nicht mehr daran? Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) ist skeptisch.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Regeln lassen sich schwerer durchsetzen

„Mit Maßnahmen alleine ist nur noch bedingt etwas machbar. Was jetzt notwendig ist, muss in den Köpfen passieren“, so Haseloff im RTL/ntv „Frühstart“. Man müsse den Bürgern plausibel machen, warum bestimmte Freiheitseingriffe im Moment vorgenommen werden müssten und wie gefährlich ansteckendere Virusmutationen seien. „Entscheidend ist, dass wir wissen, dass wir noch längst nicht durch sind, sondern die Zahlen ganz im Gegenteil sogar noch ansteigen.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht zunehmend Probleme, Regeln durchzusetzen. Das Virus sei schlimmer geworden, gleichzeitig schwinde das Vertrauen in der Bevölkerung, so Kretschmer im „Deutschlandfunk“. Vergessen solle man allerdings nicht, dass sich die „Naturkatastrophe keine Regeln aufzwingen lässt.“

Neue Corona-Regeln zu Ostern?

Haseloff sieht trotz hoher Neuinfektionszahlen auch keine Notwendigkeit für neue Corona-Beschränkungen als Ersatz für die zurückgenommene „Osterruhe“ . „Wir sind ja im Lockdown. Wir haben Maßnahmen, die sehr, sehr hart auch greifen. Auf der anderen Seite ist das Osterfest ja trotzdem eine Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen“, so der Landeschef. Es gehe darum, jetzt noch mal Kontakte zu minimieren. Der Epidemiologe Timo Ulrichs sieht dringenderen Handlungsbedarf: Er forderte, sofort wieder den harten Lockdown zu gehen .

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Immer mehr Corona-Modellprojekte

Der Ministerpräsident verteidigte die Entscheidung des Saarlands und der Stadt Köln, sich zur Modellregion zu erklären und nach Ostern bestimmte Bereiche des öffentlichen Lebens zu öffnen. „Das wird es in ganz Deutschland geben“, so Haseloff. Er stellte klar, dass Modellregionen zunächst die Ausnahme bleiben sollten, ihre Zahl aber steigen müsste, sobald auch mehr Tests und Impfungen verfügbar seien. In Sachsen-Anhalt habe er viele Anträge vorliegen. „Die gilt es, nach Ostern scharfzuschalten.“

Unter anderem im Saarland und in der Stadt Köln sollen zum Beispiel Kinos oder Fitnessstudios öffnen, abgesichert durch Schnelltests und Hygienekonzepte. Mehrere Länder und Regionen ziehen nach. Lesen Sie hier, ob auch Ihre Heimat dabei ist.