Sachsen-Anhalt will tschechische Corona-Patienten aufnehmen

23. Februar 2021 - 19:00 Uhr

Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt will das schwer von der Corona-Pandemie betroffene Tschechien unterstützen und Covid-Patienten aufnehmen. Die Landesregierung habe entschieden, sich solidarisch zu zeigen und zu helfen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Magdeburg. Zuvor sei er von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gefragt worden, ob Sachsen-Anhalt Patienten aufnehmen könne. In Tschechien sei die Situation katastrophal, sagte Haseloff. "Sie schaffen es nicht mehr." Wie viele tschechische Patienten aufgenommen werden sollen, blieb zunächst offen.

Wenige Stunden zuvor hatte die tschechische Regierung mitgeteilt, dass die Intensivstationen in ihrem Land kurz vor der Überlastung stehen. In einer solchen Situation sei das Land noch nie gewesen, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Vladimir Cerny. Derzeit sind mehr als 6500 Covid-Patienten in tschechischen Kliniken, 1300 von ihnen auf der Intensivstation.

In Sachsen-Anhalt war die Zahl der Corona-Intensivpatienten rund um den Jahreswechsel vergleichsweise hoch und die Situation in einigen Regionen sehr angespannt. Während Ende Dezember über längere Zeit um die 180 Intensivbetten mit Covid-Kranken belegt waren, sind es derzeit laut Gesundheitsministerium 101.

Sachsen-Anhalt hatte bereits zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 wegen der angespannten Situation in Frankreich Corona-Patienten von dort aufgenommen und versorgt.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-562288/2

Quelle: DPA