Sachsen-Anhalt: Hochwasserlage entspannt sich

Die Hochwasserlage in Sachsen-Anhalt hat sich weiter entspannt. An diesem Wochenende werde der Scheitelpunkt auf der Elbe die Landesgrenze zu Niedersachsen passieren, sagte am Samstag eine Sprecherin des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft in Magdeburg.

In Tangermünde stand das Wasser am Morgen bei 7,13 Meter mit fallender Tendenz. In Magdeburg wurden 5,91 Meter gemessen. In der Landeshauptstadt gilt laut Angaben weiterhin die Warnstufe 3. Ebenso in Halle, wo das Wasser der Saale auf 5,89 Meter gesunken sei. Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) kündigte weitere Investitionen in den Hochwasserschutz an. So sollen bis 2020 alle 1300 Kilometer Deiche in Sachsen-Anhalt saniert werden.