Saarland folgt Stiko-Empfehlung zu Impfungen bei Kindern

Vorbereitung des Covid-19-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
Vorbereitung des Covid-19-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

10. Juni 2021 - 18:30 Uhr

Saarbrücken (dpa/lrs) - Das Saarland wird sich an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche orientieren. "Da Kinder- und Jugendärzte ihre Patienten mit Vorerkrankung besonders gut kennen, ist zu empfehlen, die impfwilligen Kinder und Jugendlichen nach Wunsch und vorheriger Absprache mit ihren Eltern dort zu impfen", sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

Die Stiko hatte keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus aber für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. Nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und der Risikoakzeptanz von Kindern, Jugendlichen oder ihren Eltern sei eine Impfung aber auch bei gesunden jungen Leuten möglich.

Bachmann betonte: "Das Wichtigste ist: Die Corona Schutzimpfung war und bleibt freiwillig - auch nach der neuerlichen Empfehlung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen." Das Saarland habe sich über die gesamte Impfkampagne an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission orientiert.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-942853/3

Quelle: DPA

Auch interessant