RWE-Tochter zahlt wegen Stromausfalls Millionen

03. Januar 2020 - 18:20 Uhr

Der Energiekonzern RWE hat sich in Großbritannien wegen eines großflächigen Stromausfalls freiwillig zur Zahlung von 4,5 Millionen Pfund (rund 5,3 Millionen Euro) bereit erklärt. Das teilte die britische Aufsichtsbehörde Ofgem am Freitag mit. Grund sei ein massiver Stromausfall im August vergangenen Jahres gewesen. Millionen Briten wurden damals von der Stromversorgung abgeschnitten, in weiten Teilen des Landes standen die Züge still. Selbst in einem Krankenhaus gingen vorübergehend die Lichter aus.

Ursache war ein Blitzeinschlag, der neben einem Gaskraftwerk der britischen RWE-Tochter auch einen Windpark vom Stromnetz abschnitt. Auch der Windparkbetreiber Hornsea One willigte Ofgem zufolge in eine Zahlung in gleicher Höhe ein.

"Verbraucher und Unternehmen sind darauf angewiesen, dass Erzeuger und Netzwerkbetreiber eine sichere und stabile Energieversorgung zur Verfügung stellen", sagte Ofgem-Chef Jonathan Brearley der Mitteilung zufolge. Der Stromausfall am 9. August habe gezeigt, wie viel Störung verursacht werde, wenn dies nicht gelinge. Deswegen sei es richtig, dass die Energiekonzerne zahlten.

Quelle: DPA