Welt-Anti-Doping-Agentur hat entschieden

Russland für vier Jahre gesperrt

© dpa, Jan Woitas, woi nic jhe hpl pil

12. Dezember 2019 - 8:46 Uhr

Einstimmige Entscheidung

Die Würfel sind gefallen: Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) suspendiert Russland für vier Jahre, weil das Land systematisch gedopt und damit bei Wettbewerben betrogen hat. Das Urteil bedeutet, russische Sportler dürfen an bestimmten sportlichen Events nicht teilnehmen und Russland darf diese nicht ausrichten. Dazu gehören unter anderem die Olympischen Spiele und Weltmeisterschaften. Das Entscheidungskomitee folgte damit in Lausanne einstimmig und vollumfänglich einer Empfehlung einer unabhängigen Prüfkommission.

Fußball-WM ohne Russland

Das Krasse: Neben den beiden kommenden Olympischen Spielen darf Russland auch nicht zur Fußball-WM 2022! Russische Sportler dürfen an sportlichen Großereignissen unter bestimmten Voraussetzungen als "neutrale Athleten" teilnehmen. Das bedeutet, dass sie nachweisen müssen, dass sie vom Doping nicht betroffen sind oder waren. Die EM 2020 ist für Russland aber nicht in Gefahr.

Russland hat 21 Tage Zeit, Einspruch einzulegen. Dann fällt der Internationale Sportgerichtshof CAS eine Entscheidung. Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA wird erneut aus der WADA ausgeschlossen.

Datensatz soll Dopingskandal aufklären

Im September 2018 händigte die RUSADA Datensätze an die WADA aus, mithilfe derer das Ausmaß des Dopingskandals belegt und individuelle Verfahren gegen Sportler ermöglicht werden könnten. Das war eine Voraussetzung für die Wiederaufnahme der russischen Agentur. Nach dem Bericht der Prüfkommission seien Tausende Daten gelöscht oder manipuliert worden. Zuletzt war die Rede davon, dass so mindestens 145 Sportler geschützt werden sollten.