Ein russischer Spionagering mit 13 Agenten ist nach Polizeiangaben in der Kaukasusrepublik Georgien aufgeflogen. Die festgenommenen Männer, unter ihnen vier Russen, hätten den früheren Kriegsgegner Moskau mit Geheiminformationen versorgt, teilte das Innenministerium in Tiflis mit. Moskau wies die Vorwürfe als "antirussische Provokation" des georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili zurück.