Achtung: 1 cm große, scharfkantige Plastikteile!

Rügenwalder Mühle ruft "Schinken Spicker"-Wurst zurück

Weil sich Fremdkörper darin befinden können, hat die Rügenwalder Mühle ein Wurst-Produkt zurückgerufen.
© Rügenwalder Mühle

07. Februar 2020 - 16:01 Uhr

Fremdkörper in Wurst wegen technischem Defekt möglich

Der Wursthersteller Rügenwalder Mühle hat sein Produkt "Schinken Spicker Bunte Paprika-Lyoner 80g" zurückgerufen. Aufgrund eines technischen Defekts könne nicht vollkommen ausgeschlossen werden, dass scharfkantige Fremdkörper in der Verpackung enthalten seien.

Um diese "Schinken Spicker"-Wurst handelt es sich:

Mindesthalbarkeitsdatum und Chargennummer der zurückgerufenen "Schinken Spicker"-Wurst.
Wurst-Produkte mit diesem Mindesthalbarkeitsdatum und der entsprechenden Chargennummer sind betroffen.
© Rügenwalder Mühle

Betroffen seien die Chargennummer BL0401 03 und alle anschließenden Folgenummern mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.03.2020.

Das sollten Kunden jetzt tun:

Kunden, die das betroffene Produkt gekauft haben, sollten es auf keinen Fall verzehren. "Beim versehentlichen Verschlucken kann von diesen Fremdkörpern eine Gesundheitsgefahr ausgehen", teilte Rügenwalder Mühle mit. Bei den Fremdkörpern handelt es sich um weiße Kunststoffteilchen mit etwa ein Zentimeter Größe. Die Rückholung der Produkte aus dem Handel sei bereits veranlasst worden. Betroffene Verbraucher sollten sich bei Fragen an das Service-Telefon der Rügenwalder Mühle (04403-66345) wenden.


Quelle: DPA/RTL.de