Kommt sie jetzt endlich heim?

Rückkehr nach Monaco? Charlène fühlt sich jetzt „viel stärker“

Charlène von Monaco freut sich auf ihre Rückkehr.
Charlène von Monaco freut sich auf ihre Rückkehr.
© imago/PPE, SpotOn

17. Oktober 2021 - 11:55 Uhr

„Ich kann es nicht abwarten, nach Hause zu kommen“

Charlène von Monaco (43) freut sich angeblich "sehr" darauf, endlich nach Hause zu kommen. Die Fürstin sitzt aufgrund einer schweren HNO-Infektion seit Mai in Südafrika fest. In einem auf ihrem Instagram-Account geteilten Interview erklärte die 43-Jährige, dass sich ihr Gesundheitszustand verbessert habe.

Fürstin Charlène vermisst ihre Kinder "schrecklich"

Fürstin Charlène erklärt, sie sei ursprünglich nach Südafrika gekommen, "um einige Stiftungsprojekte zu betreuen". Außerdem habe sie es sich zu einer Herzensangelegenheit gemacht, in einem Familienstreit zwischen südafrikanischen Zulu-Royals zu vermitteln. Dann sei sie krank geworden: "Ich hatte eine Infektion, die sofort behandelt wurde. Unglücklicherweise stecke ich dadurch seit einigen Monaten hier in Südafrika fest."

Zwischenzeitlich musste Charlène sogar operiert werden und erlitt einen Zusammenbruch, doch nun sei ihre Behandlung erfolgreich gewesen. "Ich fühle mich viel stärker. Ich kann es nicht abwarten, nach Hause zu meinen Kindern zu kommen, die ich schrecklich vermisse. Und ich glaube, jede Mutter da draußen, die monatelang von ihren Kindern getrennt ist, würde sich genauso fühlen, wie ich mich fühle."

Zuletzt war die Frage, warum Charlène ihre Kinder so lange allein in Monaco lassen könne, heftig in den Medien diskutiert worden. Besonders, als ihre sechsjährige Tochter Gabriella bei einer Veranstaltung plötzlich im Rollstuhl auftauchte, weil sie sich in Mamas Abwesenheit offenbar ein Bein gebrochen hatte.

Charlènes langer Aufenthalt in Südafrike heizt die Gerüchteküche an

Die lange Abwesenheit der Fürstin heizte die Gerüchteküche um eine angebliche Ehekrise bei den monegassischen Royals mächtig an. Schön länger wird gemunkelt, dass die Ehe von Fürst Albert II. (63) und seiner Gattin nur noch auf dem Papier besteht. Da half es auch nicht wirklich, dass Albert seine Frau gemeinsame mit den Zwillingen Gabriella und Jacques in Südafrika besuchte und für harmonische Familienfotos mit ihr posierte.

Zuletzt betonte der Fürst noch in einem Interview mit dem "People Magazin", dass er die Rückkehr seiner Frau kaum erwarten könne. "Denn sie ist Teil meines Lebens, unseres Lebens, des Lebens in Monaco". Und weil seine Gattin nach Monaco gehört, hat er ihr jetzt dort in ihrer Abwesenheit eine neue Aufgabe zugeteilt: Charlène ist jetzt Vizepräsidentin des monegassischen Roten Kreuzes. Vielleicht kommt sie ja jetzt endlich heim. (spot on news / csp)