Ex-Sportdirektor fordert zweite Chance

Rudy Pevenage über Jan Ullrich: "Er ist ein Star"

Jan Ullrich re Deutschland Team Telekom und sein sportlicher Leiter Rudy Pevenage Belgien
© imago images / Nordiek, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

08. Juni 2020 - 11:54 Uhr

Jan Ullrich verdient eine neue Chance

Es ist still geworden um Jan Ullrich nach seinem Absturz. Alkohol- und Drogenmissbrauch brachten den ehemaligen Rad-Star bis in eine Entzugsklinik. Nun meldet sich ein alter Weggefährte zu Wort. Gebt Jan ein zweite Chance, fordert Rudy Pevenage, der weiß, wie es "Ulle" geht.

Tour-Sieger geht es besser

"Jan hat nichts Schlimmes getan, er hätte dreimal die Tour gewinnen können, wurde zweimal Weltmeister, Olympiasieger. Er ist ein Star", sagte der Belgier, in Ullrichs Glanzzeiten Sportdirektor beim Team Telekom, dem Portal "Sportbuzzer". 1997 gewann Ullrich die Tour de France zum ersten und einzigen Mal.

Pevenage rät seinem früheren Schützling, wieder mehr in die Öffentlichkeit zu gehen. Das brauche aber Zeit, er würde ihm gerne dabei helfen. "Jetzt ist er zurück bei Freunden in Freiburg und es geht ihm gut", berichtet der ehemalige Mitstreiter, dessen Autobiografie nun in Deutschland erschienen ist.

Jan Ullrich zurück in der Heimat

Pevenage-Vorwurf: Jan Ullrich unfair behandelt

Pevenage findet, dass Ullrich in der Öffentlichkeit ungerecht behandelt wird. "Er war im Fahrerfeld ein beliebter Junge - anders als Lance Armstrong. Jan hat aber ein Problem: Erst wurde er in Deutschland hochgeschrieben und dann von Zeitungen zerstört. In Belgien oder Italien ist er ein Held. Egal wo ich auftauche, fragen die Leute nach ihm. In Deutschland ist er vergessen."