RTL News>Fussball>

Rudi Völler will Lockerungen für die Bundesliga

Hygiene-Konzept der DFL soll angepasst werden

Rudi Völler will Lockerungen für die Bundesliga

 Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen, 23.05.2020 Fussball, 1. Bundesliga, Saison 19/20, 27. Spieltag, Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen, 23.05.2020: Geschäftsführer Rudi Völler Leverkusen Foto: Maik Hölter/team2sportphoto/PoolviaNor
Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen, 23.05.2020 Fussball, 1. Bundesliga, Saison 19/20, 27. Spieltag, Borussia M
Moritz MŸller, Maik Hšlter/team2sportphoto/PoolviaNorbert Schmidt, Maik Hšlter/team2sportphoto

Positive Entwicklung sollte berücksichtigt werden

Rudi Völler hat sich für Lockerungen des Hygiene- und Sicherheitskonzeptes der Deutschen Fußball Liga an den verbleibenden Bundesliga-Spieltagen ausgesprochen. Der Sportdirektor von Bayer Leverkusen wünscht sich, dass die Maßnahmen der Entwicklung der Corona-Pandemie angepasst werden.

Lage nicht mehr so dramatisch

Rudi Völler würde sich auch gut in der Rolle eines Ministerpräsidenten eines Bundeslandes machen. Dem 60-Jährigen steht der Sinn nach Lockerungen der wegen der Corona-Pandemie erlassenen Einschränkungen - allerdings nur bezogen auf die Fußball-Bundesliga.

„Mittlerweile ist es schwer nachvollziehbar, dass Menschen in Cafés ohne Mundschutz ihren Cappuccino trinken dürfen, während unsere Co-Trainer, die Ersatzspieler und wir Offiziellen auf der Tribüne mit großem Abstand und an der frischen Luft noch eine Maske tragen müssen“, sagte der Leverkusener Sportchef der „Bild“. Das Konzept sei vor sechs Wochen geschrieben worden, „als die Zahlen viel dramatischer waren“.

Völler will seine Wünsche aber nicht als Kritik verstanden wissen. „Die Situation hat es zu dem Zeitpunkt so verlangt“, betonte er. Über eine Teilöffnung für Zuschauer, wie es zum Beispiel in Bulgarien der Fall ist , sollte man aber erst nach Saison-Ende diskutieren.

RTL.de/DPA

Preetz sieht mögliche Lockerungen skeptisch

Der Manager von Hertha BSC, Michael Preetz, ist etwas anderer Meinung als sein Leverkusener Kollege. Preetz sieht in der weiterhin konsequenten Umsetzung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts eine weiterhin entscheidende Aufgabe in der Fußball-Bundesliga. Er könne zwar persönlich verstehen, dass mit den Bildern von der immer weiteren Lockerung der Corona-Maßnahmen auch der Wunsch größer werde, das Konzept entsprechend anzupassen..

„Aber wir sind gut beraten, die Vorgaben auch umzusetzen. Wir waren die erste Liga im europäischen Spitzenfußball, die den Spielbetriebe wieder aufnehmen konnte. Und am Ende guckt die ganze Welt auf die Bundesliga“, sagte der 52-Jährige bei einer Video-Pressekonferenz seines Clubs.

RTL.de/DPA