Aktuelle RTL-Umfrage

Jeder vierte Corona-App-Nutzer geht trotz Risiko-Benachrichtigung nicht in Quarantäne

24. November 2020 - 9:57 Uhr

23 Prozent der Corona-App Nutzer sind trotz Warnmeldung nicht zu Hause geblieben

Wer über die Corona-App eine Warnmeldung erhält, sollte am besten zu Hause zu bleiben und mit dem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufnehmen, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Allerdings gab fast jeder vierte Corona-App-Nutzer in einer RTL-Umfrage an, eine Meldung erhalten zu haben und nicht in Quarantäne gegangen zu sein.

55 Prozent der Bundesbürger lehnen Pflicht zur Installation der Corona-Warn-App ab

Nach der aktuellen forsa-Umfrage, die im Auftrag der Mediengruppe RTL Deutschland durchgeführt wurde, geben 23 Prozent derjenigen, die die Corona-Warn-App installiert haben oder hatten an, bereits über die App darüber benachrichtigt worden zu sein, dass sie sich zwar in unmittelbarer Nähe zu einer mit dem Corona-Virus infizierten Person aufgehalten haben, sich in Folge aber nicht Quarantäne begeben haben. Nur 4 Prozent der Corona-App-Nutzer haben sich nach eigenen Angaben aufgrund einer solchen Benachrichtigung in Quarantäne begeben.

Außerdem hat die RTL-Umfrage ergeben: 39 Prozent der Bundesbürger würden es grundsätzlich befürworten, wenn es eine Pflicht zur Installation der Corona-Warn-App gäbe. Eine Mehrheit von 55 Prozent lehnt eine solche Pflicht hingegen weiterhin ab.

Etwas häufiger als der Durchschnitt sprechen sich die über 60-Jährigen (51%) sowie die Anhänger von Union (54%) und SPD (47%) für eine solche Pflicht zur Installation der Corona-Warn-App aus. Insbesondere Anhänger der AfD (82%) sowie Linke (68%) und FDP (60%) lehnen dies jedoch ab.

56 Prozent würden die Datenschutzanforderungen für die Corona-App lockern

56 Prozent aller Befragten (etwas mehr als noch im Oktober: 50%) stimmen aktuell der Forderung zu, dass die hohen Datenschutzanforderungen der Corona-Warn-App gelockert werden sollten, damit z.B. positive Tests automatisch in die Corona-Warn-App eingespeist werden können und Tracking möglich wird. 32 Prozent lehnen diese Forderung ab.

Auf Zustimmung stößt diese Forderung vor allem bei den Nutzern der App (70%) sowie Anhängern der Union (72%) und SPD (64%). Ablehnend äußern sich vor allem die Anhänger der AfD (54%) und Linke (41%).

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bundesbürger weiter gespalten im Hinblick auf Bedeutung der Corona-Warn-App

Was die Einschätzung der weiteren Bedeutung der Corona-Warn-App anbelangt, sind die Bundesbürger weiterhin gespalten: 45 Prozent glauben, dass sie angesichts der steigenden Infektionszahlen wichtiger wird, um sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. 47 Prozent glauben das nicht.

Wiederum unterscheiden sich die Einschätzungen zwischen den Nutzern und Nichtnutzern der Corona-App sehr deutlich. 77 Prozent der Nutzer sehen eine Bedeutung der App im Kampf gegen das Virus, während es bei den Nichtnutzern nur 27 Prozent sind.

Während die Anhänger von Union (64%), Grünen (63%) und SPD (57%) überwiegend davon ausgehen, dass die Nutzung der App wichtiger wird, meinen dies die Anhänger der FDP (54%) und vor allem der AfD (85%) mehrheitlich nicht.

Nur jeder Dritte hat die Corona-Warn-App installiert

35 Prozent der Befragten geben aktuell an, dass sie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installiert haben oder hatten. Dies gilt insbesondere für die Anhänger der Grünen (48%), sowie der Union (47%) und der SPD (45%).

65 Prozent hatten die Corona-Warn-App noch nie installiert. Das geben insbesondere die Anhänger der AfD (86%) an, gefolgt von Linke (65%) und FDP (64%).

TVNOW-Doku: Corona - Die 2. Welle

Wie konnte es zu den vielen Corona-Erkrankten und dann zum Teil-Lockdown kommen? Mit aufwendigen Experimenten ergründen wir das in der neuen Doku "Corona - Die 2. Welle" auf TVNOW.