Senioren kommen besser klar

Junge Leute stöhnen am meisten über die Hitze

Junge Leute stöhnen über die Sommerhitze mehr als Senioren (Symbolbild).
© imago/PhotoAlto, Frédéric Cirou, imago stock&people

27. Juli 2019 - 12:17 Uhr

14- bis 29-Jährige finden die Hitze am anstrengendsten

Die Mehrheit der Deutschen empfindet hohe Temperaturen wie in den vergangenen Tagen als unangenehm. Zwei Drittel der Befragten (66 %) äußern sich im aktuellen RTL-Trendbarometer so; 31 Prozent finden das Wetter gut. Kurios: Junge Leute zwischen 14 und 29 Jahren stöhnen am meisten über den Sommer.

Ältere kommen mit dem Sommerwetter besser klar

RTL-Trendbarometer: Junge Leute stöhnen mehr über die Hitze als ältere
Im RTL-Trendbarometer zeigen sich ältere Menschen weniger hitzeempfindlich als jüngere.
© imago images / onemorepicture, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Nur 24 Prozent der 14- bis 29-Jährigen finden das Wetter angenehm, 75 Prozent hingegen unangenehm. Das sieht bei den 30- bis 44-Jährigen schon ganz anders aus: Hier kommen 41 Prozent mit der Hitze klar, 57 Prozent nicht so gut. Und selbst Menschen, die 60 Jahre oder älter sind, zeigen sich tapferer als die Jungen (30 % angenehm / 67 % unangenehm).

Knapp die Hälfte der Befragten (47 %) hat wegen der Hitze Probleme beim Schlafen – auch hier mehr 14- bis 29-Jährige (55 %) als Über-60-Jährige (42 %).

Senioren sparen auch lieber Wasser als die Jungen

70 Prozent der Befragten glauben, dass die Hitze Folge des Klimawandels ist – vor allem 14-bis 29-Jährige (79 %) und Anhänger der Grünen (90 %) Am skeptischsten sind die Anhänger der AfD (31 %).

Ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein zeigen die Jüngeren allerdings nicht – zumindest nicht beim Thema Wassersparen: Während 75 Prozent der Über-60-Jährigen versuchen, aufgrund der anhaltenden Trockenheit sparsamer mit Wasser umzugehen, tun dies nur 44 Prozent der Menschen zwischen 14 und 29 Jahren. Insgesamt gaben 63 Prozent der Befragten an, z.B. im Garten oder bei der Autowäsche verstärkt auf den Wasserverbrauch zu achten.