Im RTL Spezial "Angriff auf unsere Kinder - die Reaktionen"

Knuddels-Insider decken auf: Gegen Cybergrooming wird kaum etwas getan

09. März 2021 - 21:24 Uhr

RTL hat mit Knuddels-Insidern gesprochen

Noch während des RTL Spezials "Angriff auf unsere Kinder und was WIR dagegen machen können" meldeten sich bei unserer Hotline zwei Männer, die das Chat-Portal Knuddels bestens kennen. Sie überwachen die Chats als Administratoren – und sagen, die Sicherheit der Kinder stehe dort keineswegs an erster Stelle. Im Gegenteil: Gegen Cybergrooming werden bei Knuddels kaum etwas unternommen. Was die Insider uns erzählt haben und warum sie nicht mehr schweigen wollen, zeigen wir im Video oben.

Mitarbeiter wollen nicht mehr wegschauen

Der Online-Dienst Knuddels wurde 2002 gegründet und stand seitdem immer wieder im Fokus. Martin und Sven überwachen die Chats bei Knuddels, sollen dort Täter finden und sperren. Doch dass danach wenig passiert, haben sie schon oft erleben müssen. Gegen Cybergrooming werde dort kaum etwas unternommen, klagen sie an: "Knuddels möchte nicht lernen. Knuddels verfolgt geschäftliche Interessen."

Sie wollen nicht mehr wegschauen und haben sich nach dem RTL Spezial "Angriff auf unsere Kindern und was WIR dagegen machen können" bei uns gemeldet. Welche erschreckenden Erfahrungen sie in der Rolle als Administratoren machen mussten und warum sie harte Kritik an Knuddels üben, zeigen wir im Video oben.

LESE-TIPP: Cybergrooming: Das sollten Eltern wissen

Knuddels reagiert auf RTL-Sendung "Angriff auf unsere Kinder"

Als Konsequenz hat die Knuddels GmbH & Co. KG eine Stärkung des Jugendschutzes angekündigt. Das Unternehmen teilte mit:

Wir von Knuddels nehmen die im RTL-Beitrag gezeigten Herausforderungen für unser Netzwerk seit Jahren sehr ernst und setzen viel daran, dass unsere User maximal gut geschützt werden. Wir werden bereits innerhalb der kommenden zehn Tagen unseren Jugendschutz weiter ausbauen. Dazu gehören folgende Maßnahmen:

1. Über einen technischen Filter wird im Chat erkannt, ob ein Nutzer bei der Registrierung eine falsche Altersangabe gemacht hat. Das Gespräch wird in diesem Fall sofort beendet und der Account gegebenenfalls gesperrt.

2. Um Minderjährige im Falle von kritischen Situationen stärker zu unterstützen, wird der bereits vorhandene Melde-Button noch deutlicher dargestellt.

Wichtig ist uns zu betonen: Alle unsere Mitarbeiter, Administratoren und Moderatoren kümmern sich zudem weiterhin darum, Verdachtsmeldungen mit kritischen Inhalten umfassend und ohne jede Verzögerung nachzugehen. Bei dem Verdacht eines Verstoßes leiten wir die Daten stets an Polizeibehörden weiter und stehen in direktem Kontakt zu Landeskriminalämtern. Die Kooperation mit ermittelnden Behörden hat stets oberste Priorität für uns, damit unsere User maximal gut zu schützen.

Hunderte übergriffige Kontaktanfragen

"Angriff auf unsere Kinder"
Drei erwachsene Schauspieler (alle 20) gaben sich als Zwölfjährige aus und wurden von Männern teils massiv bedrängt.
© RTL

Im RTL-Experiment gaben sich die drei Schauspieler Hanna, Paul und Lea (alle 20) als Zwölfjährige aus. Auf verschiedenen Online-Plattformen, darunter auch Knuddels, wurden die Lockvögel von Männern kontaktiert und teils massiv bedrängt. Insgesamt bekamen die drei Schauspieler innerhalb von drei Tagen über 500 übergriffige, sexualisierte Kontaktanfragen.

"Angriff auf unsere Kinder" bei TV NOW

Das RTL Spezial "Angriff auf unsere Kinder und was WIR dagegen machen können" gibt es bei TVNOW in voller Länge auf Abruf.