RTL/ntv-Trendbarometer: Klatsche für die Regierung - Grüne lassen SPD hinter sich

30. September 2018 - 15:00 Uhr

Was wäre, wenn...

Was wäre, wenn an diesem Wochenende Bundestagswahlen stattfinden würden? Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv liefert Ergebnisse - und die bestätigen, dass die Regierung bei der Versetzung von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen ordentlich Vertrauen verspielt hat. Im aktuellen Trendbarometer profitieren von dem Postengeschacher vor allem die Grünen. Sie gehen aus der Umfrage mit 17 Prozent überraschend als zweistärkste Partei Deutschlands hervor. Die SPD fällt weiter ab und landet mit 16 Prozent hinter der nur noch auf Platz drei.

Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage im Überblick

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei, nehmen am 11.12.2017 in Berlin an der Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen teil. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++(c) dpa - Bildfun
Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und Ex-Bundesvorsitzender der Grünen Cem Özdemir dürften die Umfrageergebnisse freuen.
© dpa, Maurizio Gambarini, gam

Die Union erreicht in der aktuellen Umfrage mit 28 Prozent immer noch die Mehrheit, fällt damit aber weiter unter die 30-Prozent-Marke. Die SPD erreicht magere 16 Prozent, wohingegen die Grünen sich auf 17 Prozent verbessern - eine Überraschung. Denn es ist das erste Mal seit dem Reaktorunglück in Fukushima im März 2011, dass sich wieder mehr Wähler für die Grünen als für die Sozialdemokraten entscheiden würden. Bei der Bundestagswahl vor gut einem Jahr kamen die Grünen nur auf neun Prozent.

Die AfD erreicht bei der Umfrage 15 Prozent und liegt damit knapp hinter der SPD. Die Linke und die FDP erhalten zehn beziehungsweise neun Prozent der Stimmen. Sonstige Parteien kommen auf fünf Prozent.

Zwischen dem 24. und 28. September 2018 nahmen 2.501 Menschen an der Forsa-Umfrage teil.

Die Umfragewerte der letzten beiden Jahre im Überblick.
Der RTL/n-tv Trendbarometer: Hier sehen Sie die Umfragewerte der letzten beiden Jahre im Überblick.
© Forsa

Wähler enttäuscht von der Arbeit der Koalition

Die Umfrage zeigt, dass die Wähler von der Arbeit der großen Koalition in der Regierung maßlos enttäuscht sind. Nicht einmal jeder Vierte ist mehr davon überzeugt, dass Schwarz-Rot Deutschland noch erfolgreich regieren kann. 60 Prozent der Befragten glauben sogar, keine Partei könne momentan die Problemen der Bundesrepublik händeln.

Was sich die Menschen in Deutschland von der Koalition wünschen würden und wie sich die CDU nach ihren Wünschen nach der Wahl wieder neu positionieren sollte, sehen Sie im Video!

Angela Merkel als Kanzlerin weiter vorne

ARCHIV - 11.04.2018, Brandenburg, Meseberg: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lacht vor Beginn einer Kabinettssitzung im Gartensaal des Schlosses Meseberg. zu dpa "CDU stärkt Merkel im erbitterten Asylstreit den Rücken" vom 01.07.2018) Foto: Ralf H
Angela Merkel liegt in den Umfragewerten weiter vorne.
© dpa, Ralf Hirschberger, rhi kno lof

Angela Merkel versteht es trotz der Kritik an ihrer Partei aber immer noch, Wähler zu binden. 43 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Merkel immer noch als ihre Kanzlerin wünschen. Der Zustimmungswert der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles liegt im Vergleich nur bei 13 Prozent. SPD-Vizekanzler Olaf Scholz bekommt 21 Prozent der Stimmen.