"Ich bin super stolz auf meinen Körper"

RTL-Moderatorin Sandra Kuhn zeigt ihre Kaiserschnittnarbe auf Instagram

13. Februar 2020 - 16:21 Uhr

"Mein Körper hat so unglaublich viel geleistet"

"Natürlich bin ich manchmal frustriert, nicht mehr so auszusehen wie früher. Natürlich bin ich mit einer großen Narbe gezeichnet." Offen und ehrlich spricht Sandra Kuhn (38) auf Instagram über ihre Kaiserschnittnarbe und zeigt ihren von zwei Geburten gezeichneten Bauch - ein Tabuthema für viele Mütter. Doch trotz aller Schmerzen und Spuren, die die zwei Kaiserschnitte innerhalb von 14 Monaten hinterlassen haben, zählt für die RTL-Moderatorin nur eins: "Natürlich bin ich auf meinen Körper super stolz! Er hat so unglaublich viel geleistet."

Warum Sandra sich ganz bewusst für einen Kaiserschnitt entschieden hat, erzählt sie uns im Video.

Meist wird die Narbe von Slip oder Bikinihose verdeckt

Fast jedes dritte Kind in Deutschland wird heute durch einen Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Dabei macht der Arzt einen Einschnitt in Bauch und Gebärmutter und holt dann das Baby aus dem Bauch der Mutter. Während der Schnitt früher meist vertikal vorgenommen wurde, wird er heute eher horizontal gemacht - nahe der Schamhaargrenze. Der Grund: Zum einen reißt die horizontale Narbe bei einer erneuten Schwangerschaft nicht so schnell, zum anderen aus ästhetischen Gründen. Die Narbe wird verdeckt, wenn die Frau einen Slip oder eine Bikinihose trägt.

Die Mama-Bloggerinnen Kim und Dina wollten mit Ihren ehrlichen Babybauch-Fotos zeigen, was der weibliche Körper in der Schwangerschaft wirklich leistet.

Mit der Zeit wird die Narbe flacher und blasser

Das Gewebe wird vernäht oder geklammert, nach etwa zehn bis 14 Tagen werden die Fäden oder Klammern gezogen. Dann ist die Haut der Kaiserschnittnarbe bereits etwas abgeheilt und hat erstes Narbengewebe gebildet. Es ist der Normalfall, dass die Kaiserschnittnarbe in den ersten Wochen sehr empfindlich ist und wulstig und rot aussieht. Mit der Zeit wird aber sie flacher und verblasst. Sie sollten sich körperlich schonen und die Haut in dem Bereich nicht strapazieren. Auch Schmerzen sind in den ersten Tagen völlig normal.

Nachdem die Wundheilung abgeschlossen ist, können Sie mit der Pflege Ihrer Kaiserschnittnarbe beginnen. Wie Sie den Heilungsprozess optimal unterstützen können, erklären wir hier.