Vorvertrag zwischen Renault und Alonso?

RTL-Formel-1-Kommentator Heiko Wasser: „Kann es mir nicht vorstellen“

18. Mai 2020 - 17:15 Uhr

Cockpit von Ricciardo wird frei

Die Formel 1 steckt zwar immer noch in der Corona-Zwangspause, die "Silly Season" hat mit dem Bruch zwischen Sebastian Vettel und der Scuderia Ferrari aber längst begonnen. Es sind die "verrückten Wochen der Formel 1", wie sie unser RTL-F1-Kommentator Heiko Wasser nennt.  Jene Zeit, in denen sich das Fahrerkarussell der Königsklasse immer weiterdreht. Carlos Sainz zu Ferrari, Daniel Ricciardo zu McLaren – und wer folgt dem "Hongidachs" nun bei den Franzosen? Gerüchten zufolge soll Fernando Alonso weiterhin mit einem F1-Comeback liebäugeln und bereits einen Vorvertrag bei seinem Ex-Team unterzeichnet haben.

Sehen Sie im Video, wie unser F1-Kommentator die Spekulationen einschätzt, welche Piloten in seinen Augen die besten Karten auf das Cockpit 2021 haben und warum es statt des Alonso-Comebacks auch eine Rückkehr von Nico Hülkenberg geben könnte.

Wasser über Alonso: „Denke er wird 'Danke, lieber nicht' sagen“

Wie die französische "Auto Hebdo" berichtet, hätten mehrere Quellen intensive Gespräche zwischen Alonso und den Renault-Verantwortlichen bestätigt – ein Vorvertrag könnte bestehen. Nach seiner Zeit bei den Franzosen von 2003 bis 2006 mit dem doppelten Titelgewinn (2005 und 2006), sowie einer zweiten Liaison von 2008 bis 2009 könnte Alonso nach dem Ricciardo-Abschied zum dritten Mal bei den Schwarz-Gelben anheuern.

"Ich kann es mir nicht vorstellen - zumindest nicht bei Renault. Es spricht zu viel dagegen", meint jedoch Heiko Wasser. "Ich denke er wird 'Danke, lieber nicht' sagen, wenn man ihm wirklich einen Vertrag anbietet." Auch Sebastian Vettel wurde nach seinem Aus bei der Scuderia mit Renault in Verbindung gebracht, die Gerüchte um den Deutschen und eine Verbindung nach Frankreich scheinen derzeit aber nicht mehr aktuell zu sein.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hält ein Karriere-Ende von Vettel für möglich

Vettels Noch-Teamchef Mattia Binotto glaubt hingegen, dass der viermalige Weltmeister weitermacht