RTL-Experte bewertet deutsche Spieler

Deutschland - Serbien: Jürgen Klinsmanns Spieler-Check

22. März 2019 - 14:23 Uhr

So bewertet RTL-Experte Jürgen Klinsmann das DFB-Team

Jürgen Klinsmann hat beim 1:1 (0:1) gegen Serbien genau hingeschaut und die Leistung ausgewählter deutscher Nationalspieler bewertet. Wer hat sich ins Rampenlicht gespielt, wer überzeugte weniger? Eine weitere Frage, die es zu klären gilt: Wie geht es mit dem eingeläuteten Umbruch im Team voran?

Torwart

20.03.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: Fußball: Länderspiel, Deutschland - Serbien in der Volkswagen Arena. Torwart Manuel Neuer (l) und Torwart Marc-Andre ter Stegen (r) aus Deutschland während der Halbzeit. WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der
Deutschland - Serbien
© dpa, Christian Charisius, fgj

Manuel Neuer: Beim Gegentor kann der 32-Jährige nichts machen, ansonsten war die alte und neue Nummer eins kaum gefordert.

Marc-André ter Stegen: Ähnliches Bild beim Herausforderer vom FC Barcelona, der in Halbzeit zwei das Tor hütete.

Bei der viel diskutierten Torwartfrage gab es heute weder Gewinner noch Verlierer.

Defensive

20.03.2019, Niedersachsen, Wolfsburg: Fußball: Länderspiel, Deutschland - Serbien in der Volkswagen Arena. Deutschlands Lukas Klostermann (l) und Mijat Gacinovic aus Serbien kämpfen um den Ball. WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche
Mit seiner Schnelligkeit brachte Lukas Klostermann Gefahr ins deutsche Spiel - ein gutes Debüt!
© dpa, Peter Steffen, hak

Lukas Klostermann: Harmonierte auf der rechten Seite gut mit Julian Brandt. Von dieser Seite kam generell mehr als über die linke Angriffsreihe des DFB-Teams. Der Rechtsverteidiger leitete einige gute Szenen ein, fügte sich nahtlos ins Team ein und feierte ein starkes Debüt. Insgesamt präsentierte sich der Neuling sehr aktiv, bereitete mit einem klasse Pass die dicke Werner-Chance (37.) vor.

Marcel Halstenberg: Für den 27-Jährigen war es das erste Länderspiel seit 16 Monaten – und das merkte man auch. Er brauchte lange, um ins Spiel zu finden. Gegen Ende der ersten Halbzeit traute er sich dann mehr zu und verbesserte sich im zweiten Spielabschnitt.

Offensive

Leroy Sané: Rückte nach einer halben Stunde zwischenzeitlich von der linken auf die rechte Seite, um sich mehr Bälle zu holen. Der 23-Jährige war viel in Bewegung, engagiert, aber manchmal glücklos. Seine Vorstöße in den Strafraum brachten Gefahr, er hatte aber Pech im Abschluss. Sanés Hackentrick setzte Gündogan (65.) super in Szene, der beinahe traf. Insgesamt war der ManCity-Spieler der gefährlichste Offensivspieler im DFB-Team und wurde mit viel Applaus von den Fans verabschiedet.

​Timo Werner: Auch Werner brachte die serbische Defensive ins Schwitzen. Er war an beiden deutschen Großchancen in der ersten Halbzeit beteiligt (22/37.) - beide Male hatte er den Ausgleich auf dem Fuß, beim Abschluss haperte es aber.

Marco Reus: Ersetzte nach 45 Minuten den etwas blassen Kai Havertz. Der BVB-Kapitän verpasste wie seine Sturmkollegen mit einer Mega-Chance (54.) den Ausgleich. Ein paar Minuten später legte er aber Leon Goretzka den Treffer zum 1:1 auf. Beide Einwechlungen von Joachim Löw zeigten Wirkung und gingen auf. Das Offensivspiel wurde durch Reus und Goretzka belebt.

Fazit

Das erste Länderspiel im Jahr 2019 nach dem vielbeschworenen Umbruch war ein ​ordentlicher Anfang, auch wenn es noch Luft nach oben gab. Gegen Holland am Sonntag (20.45 Uhr/live bei RTL und im Stream bei TVNOW) wird es sicherlich eine Steigerung geben.