Organisation zieht Bilanz

Rotes Kreuz gibt Pressekonferenz zu Corona-Teststationen in Bayern

Kostenloser Corona-Test an Rastanlage
© dpa, Sven Hoppe, shp alf

13. August 2020 - 12:39 Uhr

Peinliche Panne für die bayrische Regierung

Diese Nachricht ist sehr unangenehm für die bayrische Landesregierung. 44.000 Urlauber warten immer noch auf das Ergebnis ihres Coronatests – 900 davon sollen infiziert sein. Das Rote Kreuz hat sich in einer Pressekonferenz zum Betrieb der Teststationen geäußert.

Der Livestream wurde beendet. Mehr Informationen in unserem Live-Ticker auf RTL.de. 

Bayern testet Urlaubsrückkehrer an der Grenze

Am Mittwochnachmittag hatte die Bayrische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in München bekanntgegeben, dass 44.000 Reiserückkehrer nach Tests in Bayern noch kein Ergebnis bekommen hätten, darunter 900 nachweislich Infizierte. Letztere sollten bis Donnerstagmittag Informationen über ihren Befund bekommen.

Grund für die Verzögerungen seien vor allem Probleme bei der händischen Übertragung von Daten und eine unerwartet hohe Nutzung des Angebots, erklärte der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf.

Bayerisches Rotes Kreuz kritisiert Behörden

Nach der Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen kritisiert das Bayerische Rote Kreuz (BRK) die Behörden. Die bayerischen Hilfsorganisationen seien vom Freistaat beauftragt worden, innerhalb eines Tages fünf Teststationen zu errichten. Dabei hätten sie sich an den Vorgaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und der Gesundheitsämter orientiert.